Wichtiges Duell am Ostersonntag

Luca Engwicht - 20.04.2019

Mit dem FC Energie Cottbus empfangen die Sportfreunde Lotte am Ostersonntag um 14.00 Uhr im FRIMO Stadion den nächsten Gegner, der ebenfalls mitten im Abstiegskampf steckt. Auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel äußerte sich Cheftrainer Ismail Atalan zum kommenden Gegner.

Ismail Atalan sagte…

…zu den wichtigen drei Punkten beim Auswärtssieg in Aalen: „In der Phase war es extrem wichtig, dass die Mannschaft so reagiert hat auf den Gegner, dem man angemerkt hat, dass es deren letzte Chance ist, oben dran zu kommen. Wir haben sehr stark dagegen gehalten hat und Widerstand gezeigt.“

…zum kommenden Gegner: „Es ist schön, so einen Traditionsverein wie Energie Cottbus hier im FRIMO Stadion begrüßen zu dürfen, die in den letzten Jahren sehr gute Arbeit geleistet haben. Cottbus ist generell eine sehr gute Mannschaft, die sehr viel über das Spielerische und sehr viel über Emotionen kommt. Deswegen bin ich auch verwundert, warum Cottbus unten drin steht. Uns wird ein ganz harter Brocken erwarten. Wir müssen uns sehr detaliert und sorgfältig auf den attraktiven Gegner für die Zuschauer vorbereiten. Wir werden ein attraktives Spiel am Sonntag sehen.“

…zur aktuellen Personallage: „Es ist nicht wirklich besser geworden. Tim Wendel hat sich beim Training am Mittwoch einen Faserriss zugezogen und wird uns die nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen. Im schlimmsten Fall fällt er für den Rest der Saison aus. Er hinterlässt eine große Baustelle, weil er für die Mannschaft sehr wichtig war, aber nicht destotrotz habe ich die Mannschaft kennen gelernt und viele Gespräche geführt. Ich bin davon überzeugt, dass wir im Kader genug Spieler haben, die das auffangen können und die Qualität haben, diese Position einzunehmen. Jeder einzelne Spieler ist in dieser Phase sehr wichtig.“

…zur aktuellen Lage: „Wir müssen schauen, dass wir den Jungs in allen Bereichen Lösungen aufzeigen und dass sie auch im Kopf frei bleiben. Der Spaß am Fußball soll auch in dieser Situation nicht verloren gehen. Wir dürfen nicht ständig über die Situation nachdenken. Die fünf restlichen Spiele wollen wir so erfolgreich wie möglich gestalten.“