Torloses Duell mit selbstbewusstem SV Straelen

10.04.2021

Die Sportfreunde Lotte haben den nächsten wichtigen Zähler im Abstiegskampf gesammelt. Auch gegen den frech und mit viel Rückenwind in dieser Spielzeit auftretenden Aufsteiger geriet das Team von Andy Steinmann beim 0:0 nie ernsthaft ins Wanken und unterstrich wieder einmal die neue Stabilität der Rückrunde. Obwohl dieses Mal wahrlich kein Offensiv-Feuerwerk zustande gebracht wurde, nehmen die Blau-Weißen dennoch den Punkt, mit dem alle Beteiligten am Ende leben konnten gerne mit.

Von Beginn an war der Truppe von Benedict Weeks durchaus das gesammelte Selbstvertrauen der jüngsten Vergangenheit anzumerken. Mit ihrem wuseligen, agilen und ebenso ballsicheren Auftritt brachten sie Lotte ein ums andere Mal in leichte Bedrouille. Dennoch hätte Filip Lisnic die Sportfreunde infolge eines Eckballs beinahe in Führung gebracht (9.). Die Gastgeber arbeiteten sich nach einer Viertelstunde etwas besser in die Begegnung, fanden aber meist das finale Zuspiel in die Spitze nicht. Straelen bestach vor allem durch ihr frühes Anlaufen in vielerlei Situationen. Aaram Abdelkarim gehörten die beiden nächsten Halbchancen (24./27.). Der SVS schien zu diesem Zeitpunkt einer Führung den Tick näher zu sein. Die beste Gelegenheit gehörte dann dem Dreifach-Torschützen vom Tivoli, Cagatay Kader: nach schön vorgetragenem Angriff musste sich Peitzmeier beim aussichtsreichen Versuch des Mittelstürmers ganz lang machen (33.). Bei Mizutas Kopfballchance war die SFL-Defensive entscheidend am Mann (42.). Zur Pause bilanzierten alle Anwesenden die erwartet enge Partie. Warum der Club von der niederländischen Grenze so gut wie nichts mehr mit dem Abstieg zu tun hatte, wurde schnell jedem deutlich.

Die erste kleine Gefahr des zweiten Durchgangs kreirte Justin Plautz mit einem Freistoß aus zentraler Position, als das Spielgerät noch richtig tückisch für SVS-Schlussmann Robin Udegbe wurde (53.). Wahrlich hätte dies eines dieser Spiele sein können, in denen ein einziges Tor letztendlich den Ausschlag geben könnte. So probierten beide Widersacher zwar viel, kamen aber nicht in Dauerschleife ins letzte Drittel. Als Aaram Abdelkarim dann einmal stark in Szene gesetzt wurde, war auf Lottes Nummer Eins einmal mehr Verlass (58.). Ebenso scheiterte Andzouana aus eher spitzem Winkel an Udegbe (64.). Die übrigen zehn Minuten lebten dann endgültig vom Warten auf den einen „Lucky Punch“-Moment. Einige Standards rauschten unangenehm in die Straelener Box – ertragreiche Adressaten gab es aber am heutigen Tag keine mehr. Auch einen kleinen Ausrutscher der SFL-Defensive bereinigte Peitzmeier nochmals und parierte gegen Kader (85.). Es blieb bei einem in der Summe wohl gerechtem Remis, wenn auch möglicherweise der Gast ein paar mehr Tormöglichkeiten zu verzeichnen hatte.

Am kommenden Samstag (17. April, 14 Uhr) geht es für die Sportfreunde Lotte in das immens bedeutungsvolle Aufeinandertreffen mit dem VfB Homberg, welchen die Blau-Weißen heute bis drei Punkte distanzieren konnten. Da Homberg den ersten Abstiegsrang markiert ist mehr „Sechs-Punkte-Spiel“ wie nächste Woche in der Duisburger PCC-Arena wohl kaum möglich.

(Text: Tobias Wehrmeier | Foto: Manfred Mrugalla)