"Wahnsinnig Lust auf das kleine Derby"

Michael Jonas - 21.12.2018

Für Nils Drube ist die Begegnung am Samstag beim SV Meppen (14 Uhr) das perfekte Spiel zum Abschluss des Jahres. „Was gibt es Schöneres, als ein kleines Derby. Es wird emotional und hitzig werden. Die Motivation ist extrem hoch“, sagt der Sportfreunde-Trainer in der Pressekonferenz vor dem Spiel, das gleichzeitig das erste zum Rückrundenstart ist.

Das Hinspiel im FRIMO-Stadion endete zum Ligaauftakt 0:0. Das soll diesmal anders werden aus Lotter Sicht. „Wir haben wahnsinnig Lust auf dieses Spiel in dem kleinen Hexenkessel. Für uns ist es eine tolle Chance, ein positives Ergebnis mit in die Winterpause zu nehmen, das uns dann Kraft geben wird für das nächste Jahr. Wir spielen voll auf Sieg“, freut sich Drube auf die Partie zwei Tage vor Heilig Abend. Geschenke wollen die Sportfreunde in der Hänsch-Arena nicht verteilen. Sie werden unterstützt von etwa 300 Fans. Allein drei Busse fahren ins Emsland.

Der Sportfreunde-Coach schätzt Meppen als sehr heimstark ein, auch wenn die letzte Partie gegen Kaiserslautern mit 0:1 verloren ging. „Wir müssen bei aller Emotionalität kühlen Kopf bewahren. Meppen muss gewinnen. Sie kennen uns so gut wie keinen anderen Gegner. Nicos Vater war bei uns gefühlt schon mindestens 18-mal auf der Tribüne.“ SVM-Trainer Christian Neidhart ist der Vater von Lottes Abwehrspieler Nico Neidhart. In der Woche vor dem Spiel gibt es in der Regel keinen Kontakt zwischen den beiden. Unsere Sportfreunde wissen eigentlich alles über den Gegner. Videoanalyst Christoph Röttger, der aus Meppen stammt, hat die Emsländer schon einige Mal beobachtet. Oktober-Zugang Nick Proschwitz, der in acht Einsätzen bereits fünfmal traf, ist laut Drube ein Glücksgriff für Meppen. „Wir müssen versuchen, ihn aus dem Spiel zu nehmen.“ Aber auch auf den Ex-Lotter Nico Granatowski sowie auf Marius Kleinsorge müsse man beim Tabellen-18. achten. Die Hinrunde sei für die Sportfreunde nach dem Fehlstart gut verlaufen.

„Nicht sehr gut oder sensationell. Wir haben noch Luft nach oben und müssen demütig bleiben. Wir hatten den Auftrag, Stabilität in die Mannschaft zu bringen und Erfolgserlebnisse zu erzielen. Das ist uns gelungen. Wir haben eine klare Struktur auf dem Platz“, bilanziert Drube. Der Trainer wünscht sich, dass die Basistugenden noch beständiger abgerufen werden. „Wir haben Phasen, wo wir inkonstant sind. Die Saison wird brutal hart, bis zum allerletzten Spieltag. Wenn wir vorher schon auf der sicheren Seite stehen, haben wir sensationell gearbeitet.“

In Meppen fehlt vom Stammpersonal nur Michael Schulze wegen seiner fünften gelben Karte. Die zuletzt angeschlagenen Alexander Langlitz und Lars Dietz stehen wieder zur Verfügung. Torwart Yannick Zummack gehört nicht mehrt zum Kader. Sein Vertrag wurde aufgelöst. Nach dem jetzigen Stand wird es in der Vorbereitung vier Testspiele geben. Die Partie beim SC Paderborn (12. Januar) findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

So könnten sie spielen:

SV Meppen: Domaschke - Jesgarzewski, Puttkammer, Komenda, Amin - Ballmert, Leugers - Kleinsorge, M. Wagner, Granatowski - Proschwitz.

Sportfreunde Lotte: Kroll - Langlitz, Rahn, Straith, Neidhart - Dietz, Chato - Hofmann, Lindner , Oesterhelweg - Wegkamp.

Schiedsrichter: Müller (Cottbus). - Assistenten: Wessel, Burda (beide Berlin)