Sportfreunden binnen weniger Minuten Wind aus den Segeln genommen

31.10.2020

Auch nach dem fünften Auswärtsspiel der laufenden Saison stehen die Sportfreunde Lotte mit leeren Händen da. Dabei ging das Konzept der Blau-Weißen über weite Strecken auf, diese brachten sich jedoch selbst einmal mehr durch ärgerliche individuelle Fehler auf die Verliererstraße. 2:4 hieß es am Ende beim SV Rödinghausen.

Direkt in der Lotter Startelf stand der frisch gebackene Neuzugang Massih Wassey. Außerdem kehrten Linksverteidiger Justin Plautz und Flügelspieler Bulut ins Anfangsaufgebot zurück. Bei einem ersten Angriff über die heute sehr aktive rechte Seite des SVR scheiterte der Ex-Essener Enzo Wirtz an Peitzmeier (6.) Während die Mannschaft von Imke Wübbenhorst durch eine gute Kopfballmöglichkeit im Anschluss einer Ecke knapp den Führungstreffer verpasste (14.), klingelte es wenig später durch eine selbige auf der anderen Seite: Lottes in dieser Spielzeit meist bestens aufgelegter Schlussmann rutschte beim Durcheinander im Sechzehner weg, Julian Wolff bedankte sich und brachte das Team von Nils Drube in Führung (24.). Doch die Wübbenhorst-Elf steckte den Kopf nicht in den Sand. Kapitän Timo Brauer, der das Leder im Strafraum recht unbedrängt zugespielt bekam, legte den Ball auf den in der Mitte postierten Filip Lisnic, der das Ergebnis umgehend egalisierte, 1:1 (25.). Im weiteren Verlauf schafften es die Sportfreunde, mit ihrem tief stehenden Stil, überwiegend brenzlige Situationen auf der eigenen Seite zu vermeiden. Nach vorne ging jedoch auch nicht all zu viel. Die ein oder andere Möglichkeit der Wiehen-Elf, wie durch Kopfball von Wolff (26.) oder einen Schuss von Wirtz an das Außennetz (36.), überstand das junge SFL-Team. Unweit vom Pausenpfiff entfernt, bot sich Leon Demaj dann die große Möglichkeit, seine Farben am Wiehengebirge in Führung zu bringen,  aber SVR-Keeper Jan Schönwälder reagierte mit einem sensationellen Reflex (40.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erreichte ein hoher Ball den Fuß von Drilon Demaj, der die Kugel aber nicht perfekt traf (46.). Nachdem Jhonny Peitzmeier gegen den Südkoreaner Lee erneut den Rückstand vereitelte (58.), kam es jetzt für die Sportfreunde Lotte knüppeldick: der sonst so sichere Rückhalt im SFL-Kasten schätzte ein hohes Rückspiel seines Vordermannes falsch ein und verlor den Ball gegen SVR-Angreifer Ibrahim, der cool blieb und Rödinghausen wieder in Front brachte (73.). Was danach passierte, stieß auch Lottes Cheftrainerin sauer auf. Da die allgemeine Konzentration im Nachgang an den aus SFL-Sicht ärgerlichen Rückstand etwas nachließ, gelang dem Drube-Team durch Mause (75.) und Flottmann (80.) ein Doppelschlag, der auf der Anzeigetafel im Häcker-Wiehenstadion plötzlich ein 4:1 offenbarte. „Wir bekommen es einfach nicht hin nach einem individuellen Fehler aufzustehen und uns dann - wie heute für Jhonny - zusammenzureißen. Stattdessen ist es dann für alle so ein Genickschlag, dass wir uns mal wieder drei Dinger rein murmeln lassen“, zeigte sich Wübbenhorst auf der Pressekonferenz enttäuscht. Einziger Lichtblick war kurz vor Spielende dann noch der erste Saisontreffer von Bennet van den Berg (87.). Dennoch brachte das 2:4 schlussendlich die insgesamt sechste Saisonniederlage.

Am Montag berät der WDFV zusammen mit allen Teams der Regionalliga West das weitere Vorgehen aufgrund der Corona-Pandemie. Planmäßig würde es zumindest am Mittwochabend (4. November, 19:30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den SV Bergisch Gladbach weitergehen.

(Text: Tobias Wehrmeier | Foto: Rolf Grundke)