SFL gewinnen Hallenfestival

Thorsten Cloidt - 12.01.2020

Der Pokal geht nach Lotte: das 33. Ibbenbürener Hallenfestival am Sonntag konnten die Sportfreunde für sich entscheiden. Nach zwei Unentschieden zum Start gewannen die SFL das letzte Gruppenspiel gegen Eintracht Rheine, im Halbfinale konnte Ligakonkurrent RW Oberhausen mit 8:7 (nach Neunmeterschießen) bezwungen werden. Im Finale gegen den Nord-Regionalligisten SSV Jeddeloh zeigten die Blau-Weißen vor rund 1.700 Zuschauern erneut nervenstärke und siegten im Neunmeterschießen mit 5:4.

Neben Jaroslaw Lindner, Erhan Yilmaz, Dennis Engel, Fabian Gmeiner und Filip Lisnic gingen die SFL in Ibbenbüren mit Mika Becker, Karam Trad, Firat Gürbüz (alle U19) sowie Keeper Max Samusch (U23) und Luca Mentrup (U23) an den Start.

Das erste Gruppenspiel gegen Gastgeber Arminia Ibbenbüren verlief noch nicht nach Plan. Trotz Toren von Filip Lisnic (2) und Dennis Engel trennte man sich am Ende 3:3. Gegen Jong N.E.C. Nijmegen schien es zunächst besser zu laufen, doch die Niederländer glichen eine 4:2-Führung nach Toren Fabian Gmeiner, Erhan Yilmaz, Jaroslaw Lindner und Filip Lisnic in der Schlusssekunde noch aus, 4:4 hieß es am Ende. Im letzten Gruppenspiel musste ein Sieg her, um das Halbfinale zu erreichen. Gegen den Oberligisten Eintracht Rheine drehten Dennis Engel und Erhan Yilmaz einen 0:1-Rückstand in einen 3:1-Sieg.

Im Halbfinale ging es nun gegen RW Oberhausen, die in der Gruppenphase alle drei Partien gewannen. Oberhausen führte sieben Minuten vor dem Ende mit 3:1, doch Fabian Gmeiner, Jaroslaw Lindner und Erhan Yilmaz drehten die Partie. Oberhausen konnte den Rückstand aber noch ausgleichen, so musste das Halbfinale nach dem 4:4 schließlich im Neunmeterschießen entschieden werden. Den entscheidenden Neunmeter verwandelte Mika Becker, SFL-Keeper Max Samusch konnte drei Neunmeter parieren.

Das Finale gegen den SSV Jeddeloh endete 2:2 (2 Tore von Jaroslaw Lindner). Im anschließenden Shot-Out war Max Samusch erneut zweimal zur Stelle. Filip Lisnic sorgte mit seinem verwandelten Neunmeter schließlich für den verdienten Turniersieg.