„Sehen nur optisch angeschlagen aus“

Michael Jonas - 15.03.2019

Adam Straith ist nicht nur Kapitän, sondern auch ein großer Rückhalt in der Innenverteidigung der Sportfreunde. Nicht ganz zufrieden war der 50-malige kanadische Nationalspieler mit den späten Gegentoren gegen Fortuna Köln (1:2) und Carl Zeiss Jena (1:1). Das dürfe gegen den 1. FC Kaiserslautern am Samstag (14 Uhr) im FRIMO Stadion, wo der gelbgesperrte Jeron Al-Hazaimeh fehlen wird, nicht passieren. Straith und Trainer Nils Drube äußerten sich in der Pressekonferenz vor dem Spiel zur „Optik“ der Abwehrspieler, zum Gegner Kaiserslautern, zur vertraglichen Zukunft und zum Kapitänsstatus.

Adam Straith sagt ….

…zur Konzentration in der Schlussphase: „Ich glaube nicht, dass es mangelnde Aufmerksamkeit ist. Wir müssen in den letzten fünf oder zehn Minuten die Standards besser verteidigen. Am besten, wir vermeiden diese Situationen wie in Jena, wo es drei, vier Ecken in Folge gab.“

…zur Lotter Abwehrreihe generell: „Wir haben bisher nur 29 Gegentore kassiert. Das ist ein guter Wert. Aber Verteidigen fängt bei uns vorne an. Man kann es Woche für Woche sehen: Wenn Einzelfehler passieren, ist der nächste da, der das ausbügelt. Das hat was mit der Mentalität und dem Charakter der Mannschaft zu tun. Wir legen viel Wert auf unsere defensive Struktur. Das haben wir monatelang geübt. Das hat viel Kraft gekostet, zahlt sich aber jetzt aus.“

…zur möglichen Behinderung wegen der Augenverletzung: „Matze Rahn und ich sehen nur optisch angeschlagen aus. Aber sonst sind wir dafür da, mit unseren Köpfen dazwischen zu gehen. Gegen Köln war ich ein bisschen beeinträchtigt. Man sieht ja nicht so hundertprozentig gut. In Jena war wieder alles in Ordnung. Unsere Physiotherapeutin Melanie Hubert kümmert sich gut um mich.“

…zum Startelfdebüt von Thomas Blomeyer in Jena: „Für ihn war es nicht einfach, ins Spiel zu kommen. Jena hat viel Druck gemacht. Dann hat er sich aber stabilisiert, je länger das Spiel dauerte. Er hat auf dem Platz viel mit mir geredet. Er ist sehr selbstbewusst. Es war nicht schwer, mit ihm zusammenzuspielen, und es hat Spaß gemacht.“

…zur Kapitänsrolle: „Vor dem ersten Saisonspiel gegen Meppen lag die Binde auf meinem Platz. Gesagt hatte mir der Trainer Maucksch nichts. Es war eben seine Art. Ich bin stolz darauf, Kapitän dieser Mannschaft zu sein. Ich wollte die Mannschaft immer organisiern. Das ist eine Stärke von mir. Abseits des Platzes habe ich mehr Verantwortung.“

….zu seiner Zukunft: „Ich bin jetzt 18 Monate hier, mein Vertrag läuft zum Saisonende aus. Große Gedanken über meine Zukunft habe ich mir noch nicht gemacht, dazu ist die Saison zu intensiv. Ich will ehrlich sein: Irgendwann möchte ich in der 2. Liga spielen. Die letzten Monate, als Nils Drube und Sven Hozjak übernommen haben, habe ich richtig genossen. Es macht viel Spaß mit dieser Mannschaft. Mein letztes Länderspiel für Kanada habe ich in der letzten Saison gegen El Salvador gemacht, bei 40 Grad in Houston/Texas. Der derzeitige Trainer guckt auf die Spieler, die in Europa aktiv sind.“

 

Nils Drube meint…

…zu Adam Straith: „Adam hat eine wahnsinnig gute Entwicklung gehabt. Er spielt eine hervorragende Saison. Er steht für die Werte des Vereins. Wir sind froh, dass wir so eine Persönlichkeit in unseren Reihen haben.“

…zum Gegner Kaiserslautern: „Für mich besitzt Lautern einen der besten Kader der 3. Liga. Die Offensivabteilung verfügt über eine gute Struktur. Sie haben mit dem 3 – 4 – 3 eine Grundordnung gefunden, die perfekt zu ihnen passt. Das wird eine wahnsinnige Herausforderung für uns. Wir müssen die Stärken des Gegners aus dem Spiel nehmen.“

…zur eigenen Truppe: „Wir können selbstbewusst in die Begegnung gehen. Wir werden ihnen einen richtig schönen Kampf abliefern. Die Mannschaft funktioniert. Es wird für jeden Gegner schwer sein, gegen uns zu punkten. Solche Phasen mit den späten Gegentoren gibt es. Ich bin aber frei davon, nervös zu werden. Wir müssen auf einem hohen Level die Konzentration hochhalten.“

…zum verletzten Lars Dietz: „Er wird immer mehr ins Mannschaftstraining eingegliedert, wird immer belastbarer. Er ist schon viel weiter, als wird gedacht haben. So wie es aussieht, wird er in dieser Saison noch Spiele für uns machen.“

So könnten sie spielen

Sportfreunde Lotte: Kroll – Langlitz, Rahn, Straith, Härtel – Hofmann, Schulze, Chato, Oesterhelweg – Jovic, Wegkamp.

1.FC  Kaiserslautern: Grill – Kraus, Sickinger, Hainault – Schad, Albaek, Bergmann, Sternberg – Hemlein, Kühlwetter, Thiele.

Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (St. Wolfgang). – Assistenten: Jochen Gschendtner (Wurmannsquick), Christopher Schwarzmann (Scheßlitz).

Sperren drohen unseren Sportfreunden Matthias Rahn (9 gelbe Karten) sowie Paterson Chato, Maximilian Oesterhelweg und Sinan Karweina (je 4 gelbe Karten).