Sechs perfekte Minuten zum Sieg über Wegberg-Beeck

22.05.2021

An einem nasskalt verregneten Samstagnachmittag bezwangen die Sportfreunde Lotte Tabellennachbar FC Wegberg-Beeck mit 3:1 (0:1). Nachdem sich die Begegnung über weite Teile dem Wetter angleichte und die Gastgeber nur schwer zu klaren Aktionen kamen, reichte eine geniale Schlussphase um - überraschend für viele der Anwesenden - gar alle drei Zähler in Lotte zu behalten. Insbesondere die eingewechselten Akteure um Conrad Azong und Dino Bajric, welcher an allen Treffern beteiligt war, verdienten am heutigen Tag ein Extra-Lob.

Die etwa 250 zugelassenen Zuschauer sahen bei strömendem Regen von Beginn an zwar willige Sportfreunde, doch ganz in das gewohnte Spiel fand die Elf von Andy Steinmann zunächst nicht. Leon Demaj, der heute nach längerer Abstinenz wieder Unterstützung seines Bruders Drilon auf dem Platz bekam hatte die erste und einzige Gelegenheit im ersten Durchgang. Ein hohes Zuspiel konnte der erfolgreichste SFL-Torschütze zwar verarbeiten, scheiterte jedoch allein unmittelbar vor Wegberg-Schlussmann Denis Jansen (8.). Als sich der letztwöchige Preußen-Bezwinger dann erstmals am Lotter Strafraum etwas festsetzten konnte klingelte es: Der abgefälschte Ball des auffälligen Jannik Mause schlug im oberen Toreck ein. Das frühe 0:1 - neben dem starken Niederschlag eine zusätzliche kalte Dusche für die Blau-Weißen (11.). Statt einer raschen Antwort, brauchten die Sportfreunde in dieser Phase eine ganze Weile um sich in der Partie ernsthaft anzumelden. Aktiver zeigte sich vorerst das Team von Mark Zeh. Meik Kühnel setzte seinen Distanzversuch eine Etage zu hoch (16.). Es war wahrlich nicht die gewohnte Heimspiel-Manier der Hausherren, die fünf Minuten später sogar das Glück auf ihrer Seite hatten: Wegberg-Beeck nutzte einen Fauxpas im Lotter Aufbauspiel aus, Jeff-Denis Fehr suchte in der Mitte Mause, welcher wahrlich knapp an seinem schnellen Doppelpack vorbei rutschte (21.). Warum die hochkonzentrierten Beecker zuvor dem SC Preußen Münster ein Bein stellten, wurde ein ums andere Mal ersichtlich. Viel passierte nicht mehr. Die Bemühungen waren den Sportfreunden nicht abzusprechen, doch fehlte in vielerlei Situationen schlichtweg die Präzision.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs merkte man, dass sich die Steinmann-Schützlinge etwas vorgenommen hatten. Der erste klare Angriff ging aber erneut auf das Konto von Jannik Mause: Hasani löste sich stark von seinem Bewacher, bediente den ehemaligen Rödinghausener etwa 17 Meter vor dem Tor, doch das Spielgerät flog ein gutes Stück oben rechts vorbei (51.). Peitzmeier parierte einige Augenblicke danach gegen Mittelfeldmann Jan Bach einmal mehr glänzend (56.). Eine Stunde war absolviert, das Wetter noch immer nicht im Ansatz besser, da brachte Steinmann mit Dino Bajric und Bennet van den Berg zwei neue Kräfte. Das machte sich schnell bezahlt. In Co-Produktion mit ersterem leitete van den Berg die nennenswerteste SFL-Möglichkeit nach dem Seitenwechsel ein. Bajric zielte aber zu zentral, um Jansen zu überwinden (63.). Dass die Gastgeber unbedingt ohne Heimniederlage in 2021 bleiben wollten, konnte man auch zu diesem Zeitpunkt wohl niemandem absprechen. Zehn Minuten vor Schluss bot sich Aydinel die Chance (wieder bereitete van den Berg vor), doch auch dieser Versuch stellte Wegberg-Beecks Mann zwischen den Pfosten vor keine größeren Probleme (81.). 

Alles was sich in der Folge abspielte dürfte sicherlich den Titel „Schlüsselmoment“ verdienen. Denn gut und gerne hätte die Messe in der 85. Minute gelesen sein können: Jannik Mause steuerte plötzlich allein auf das Lotter Tor zu, nachdem Filip Lisnic ein Stockfehler unterlief. Dieser sah auf der Gegenseite den bestens positionierten Hasani, welcher die Vorentscheidung dank Peitzmeiers herausragendem Reflex jedoch verpasste. Tatsächlich gelang es den Gastgebern postwendend dies zu bestrafen. Und wie! Bajric zog einen Freistoß von halbrechts ins Zentrum und mit etwas Slapstick drückte Filip Lisnic die Kugel über die Linie. – 1:1 (86.). Es sollte noch dicker für den Gast kommen. Ebenfalls eingewechselt, reagierte Conrad Azong blitzschnell und erspähte für sich die Gelegenheit, einen langen Ball in den Sechzehner zu erlaufen. So unangenehm für die Wegberger Hintermannschaft, dass sich Jansen nur mit einem Foul zu helfen wusste. Schiedsrichter Robin Delfs blieb keine andere Wahl als auf den Punkt zeigen. Bajric trat an, nutzte Lottes inzwischen bekannte Elfmeter-Stärke und drehte mit dem 2:1 die Begegnung komplett (88.). Jetzt war der Widersacher zwangsläufig hinten nicht mehr ganz geordnet. Bajric spielte den genialen Pass auf Azong und vollendete „Dino’s“ dritte Torbeteiligung zum spektakulären, späten 3:1-Endstand (90.+1). In einer Partie, die über lange Zeit von einem Auftritt, welcher sich den Wetterverhältnissen anpasste geprägt war, hatten die zugelassenen Fans auf den Rängen am Ende doch noch allen Grund ihr Team zu feiern.

Bevor die Sportfreunde Lotte das Endspiel im Westfalenpokal bestreiten, gastieren die Blau-Weißen zuvor am Mittwoch (26. März, 19:30) an der Hafenstraße bei Rot-Weiss Essen.

(Text: Tobias Wehrmeier | Foto: Rolf Grundke)