„Schulle“: Mit 30 noch einiges zu bieten

Michael Jonas - 08.03.2019

Michael Schulze ist einer der besten Defensivspieler der 3. Liga.Beim 2:0-Sieg unserer Sportfreunde in Zwickau hat er die Kicker-Note 2 bekommen. Überhaupt ist "Schulle" in dieser Saison mit guten Kritiken belohnt worden.

Auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Fortuna Köln am Samstag um 14 Uhr im FRIMO Stadion äußerten sich der 30 Jahre alte Routinier und Trainer Nils Drube zu der Lotter Abwehrstärke (in den letzten fünf Spielen zu Null und 2019 als einzige Mannschaft noch ungeschlagen), zum kommenden Gegner Fortuna Köln, zur Konkurrenzsituation im  Team und zu möglichen Vertragsverlängerungen.

Michael Schulze sagt

…zur Serie der Sportfreunde: „Ich glaube, der Zusammenhalt, der Teamspirit ist eine Stärke. Jeder stellt sein Ego zurück. Die Mannschaft hält zusammen. Ob vorne oder hinten, Hauptsache es passt.“  

…zu bisher 69 gelben Karten (nur Uerdingen hat mit 82 mehr): „Eine gesunde Zweikampfhärte gehört in der 3. Liga dazu. So verschaffen wir uns Respekt vor den Gegnern. Außerdem haben wir ja Matze (Rahn) im Team.“

…zum Thema „altes Eisen“ vor dem Hintergrund, dass drei erfahrene Nationalspieler ausgemustert worden sind: „Die Tests, die wir machen, zeigen, dass ich mit 30 noch einiges zu bieten habe. Ich kann noch lange auf diesem Niveau spielen.“

…zu seiner Position: „Im Zentrum fühle ich mich megawohl. Davor habe ich jahrelang auf der rechten Seite gespielt.“

…zur teilweise aufkommenden Kritik, Lotte sei eine Mauermannschaft: „Das ist mir relativ egal, solange wir unsere Punkte holen. Wir haben einen Matchplan. Ich würde uns nicht als Mannschaft bezeichnen, die nur mauert.“

…zu seinem Vertrag, der zum Saisonende ausläuft: „Ich habe jeden Tag Bock auf die Jungs und das Training. Meine Familie und ich fühlen uns wohl hier und in Osnabrück, wo wir wohnen. Deswegen bin ich nicht abgeneigt, noch ein, zwei Jahre zu bleiben.“

 

Nils Drube meint…

…zu Michael Schulze: „Ich sehe ihn nicht als reinen Abwehrspieler. Er ist ein polyvalenter Spieler, also auf mehreren Positionen einsetzbar. Er hat seine neue Aufgabe sehr schnell angenommen, so wie wir uns das vorgestellt haben. Er spielt sehr einfach strukturiert, was nicht negativ gemeint ist, und hat eine gewisse Seriosität in seinem Spiel. Unser Wir-Gefühl lebt er tagtäglich vor.“

…zum Gegner Fortuna Köln: „Köln hat sich in den vergangenen Wochen extrem stabilisiert. Von der Tabellensituation gehören sie nicht auf den 15. Platz. Ich erwarte ein brutal enges Spiel, das derjenige gewinnt, der am Ende des Tages den längeren Atem hat. Wir müssen Kölns Umschaltmomente kontrollieren. Nach Balleroberungen ist die Fortuna eines der besten Teams der Liga.“

…zu drei Spielen in einer Woche: „In den nächsten drei Spielen, also gegen Fortuna Köln, am Mittwoch bei Carl Zeiss Jena und am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern, entsteht keine Situation wo man sagen kann, wir haben unser Ziel erreicht. Sportlich ist das sowieso eine große Herausforderung, aber auch organisatorisch.“

…zum Personal: „Alexander Langlitz ist gelbgesperrt. Auch Justin Eilers ist nicht im Kader. Bei ihm ist es eine Reaktion auf das harte Training. Jeron Al-Hazaimeh ist dabei.“

…zur Rolle von Jules Reimerink: „Er ist zum Spiel in Zwickau zum zweiten Mal Vater geworden. Er war bei der Geburt dabei. Das Kind ist bei ihm zu Hause mit einer Hebamme zur Welt gekommen. Sportlich ist er in einer Konkurrenzsituation wie jeder andere auch. Die Spieler, die uns am meisten überzeugen, werden eine Alternative sein.“

 

So könnten Sie spielen

Sportfreunde Lotte: Kroll – Schulze, Rahn, Straith, Härtel – Oesterhelweg, Chato, Hofmann, Karweina – Wegkamp, Jovic.

Fortuna Köln: Rehnen – Ernst, Fritz, Kyere, Bröker – Scheu, Brandenburger, Kegel, Eberwein – Pintol, Dahmani.

Von einer Sperre bedroht sind bei den Sportfreunden Paterson Chato, Maximilian Oesterhelweg und Sinan Karweina (jeweils 4 gelbe Karten).

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken). – Assistenten: Manuel Bergmann (Erbach), Lars Erbst (Leonberg).