Großer Kampf - schmerzendes Ende

27.10.2021

Lange Zeit waren die Sportfreunde Lotte drauf und dran, dem sechstplazierten aus Oberhausen etwas abzutrotzen. Nach Abpfiff stand die Mannschaft von Andy Steinmann dennoch mit leeren Händen da. Beim 1:2 (1:1) gegen RWO kassierte Lotte die entscheidenden Gegentreffer jeweils erst unmittelbar vor Ablauf beider Spielhälften und konnte sich bei einer deutlichen Leistungssteigerung letztlich nicht mit etwas Zählbarem belohnen.

Eine schwungvolle Anfangsphase bekamen die anwesenden Zuschauer am Mittwochabend im Sportpark am Lotter Kreuz geboten. Zwar deuteten die Gäste immer wieder an, warum sie bereits 22 Punkte gesammelt hatten, doch auch Lotte ging durchaus bissig zu Werke. Dem Steinmann-Team gehörte sogar eine erste größere Möglichkeit: Emre Aydinel brachte einen Freistoß (zentraler Position) in den Sechzehner, wo Exauce Andzouana einigermaßen aussichtsreich zum Kopfball hochstieg, das Leder jedoch nicht richtig drücken konnte (13.). Das Spiel nahm weiter an Fahrt auf. Im Anschluss an einen gut vorgetragenen RWO-Angriff, nahm der damalige VfL'er Maik Odenthal das Spielgerät von der Strafraumgrenze direkt, doch Peitzmeier war im Nachfassen zur Stelle (16.).

Lottes forscher Auftritt mündete zehn Minuten später tatsächlich in der viel umjubelten Führung: Dominique Domröse bediente auf dem rechten Flügel den vorne postierten Terzi, welcher wiederum Andzouana in Szene setzte. Der SFL-Angreifer setzte sich stabil gegen seinen Gegenspieler durch und schob die Kugel aus Nahdistanz eiskalt ins untere Eck – 1:0 (26.). Ein sich anbahnender offener Schlagabtausch wurde danach erst so richtig entfacht: Lottes Keeper Jhonny Peitzmeier entschärfte mit glänzenden Reflexen zwei weitere Schussmöglichkeiten der „Kleeblätter“ (27.). Auf der anderen Seite wurde ein Andzouana-Versuch für Gästetorwart Justin Heekeren unangenehmer als zunächst angenommen (29.). Dominic Minz köpfte eine Rechtsflanke nur knapp vorbei (30.). Erneut wenige Sekunden später verpasste Ex-Lotter Hüseyin Bulut um Haaresbreite den Ausgleich (32.). Trotzdem gelang es den Gastgebern ab diesem Zeitpunkt, den Tabellensechsten bis nahe dem Halbzeitpfiff vom eigenen Tor fernzuhalten. So musste aus Oberhausener-Sicht eine Einzelaktion her: Maik Odenthal fasste sich aus größerer Entfernung ein Herz, traf mit seinem Schuss die Unterkante der Latte, von dieser der Ball hinter die Torlinie sprang – das 1:1 unmittelbar vor Pausenanbruch (45.).

Nach dem Seitenwechsel drückte RWO dann merklich auf das Gaspedal, wollte unbedingt auf vier zuvor sieglose Partien wieder einen „Dreier“ folgen lassen. Erneut traf in Person Jerome Propheters ein Oberhausener Akteur das Aluminium, jedoch ging dies nun aus SFL-Sicht gut aus. Ebenso steckte Lotte die Aberkennung des potenziellen 2:1 aufgrund einer Abseitsstellung hervorragend weg, bekam gar weitere Hochkaräter auf die Führung. Andzouana scheiterte etwa vollkommen freistehend an Heekeren (61.). In einer brenzligen Schlussphase verlagerten sich die Sportfreunde dann aber endgültig nur noch auf mögliche Kontersituationen. Oberhausen verpasste es jetzt gleich viermal, die Begegnung zu drehen: Zunächst bugsierten die SFL das Leder noch so eben von der Torlinie (70.), der eingewechselte Anton Heinz (73.), Bulut (75.) sowie Oubeyapwa (80.) vergaben denkbar knapp.

Die Steinmann-Elf schien auf den redlich verdient erkämpften Punktgewinn zuzusteuern, da sah plötzlich Robert Nnaji nach einem groben Foulspiel an Tim Stappmann die rote Karte. Der Innenverteidiger der Gäste verletzte sich dabei schwer und musste ausgewechselt werden. Einen Freistoß hatte Lotte in einer mehrminütigen Nachspielzeit noch zu überstehen, den Anton Heinz aus zentraler Position aber kompromisslos ins SFL-Netz und ebenso SFL-Herz jagte. Das späte 1:2 war der bittere Abschluss eines eigentlich durchweg unterhaltsamen Fußballabends (90.+4).

Bereits am Samstag (30. Oktober, 14 Uhr) sind die Sportfreunde Lotte beim SV Rödinghausen zu Gast und wollen dort an die heutige Leistung anknüpfen.

(Text: Tobias Wehrmeier I Foto: Rolf Grundke)