RWE nur kurzfristig nervös werden lassen

13.11.2021

Dass das Endresultat am Ende in Ordnung ging, darüber waren sich alle Beteiligten nach Lottes 1:3 (0:2)-Gastspielniederlage bei Tabellenführer Rot Weiss Essen einig. Obwohl die SFL das Duell ergebnistechnisch zunächst offenhalten konnten, brachte Essens Torjäger Simon Engelmann den Spitzenreiter per Doppelschlag dennoch recht überzeugend zu einem sicheren Erfolg. Hoffnung keimte für Lotte lediglich nach einem parierten Strafstoß von Jhonny Peitzmeier sowie einer Schlussphase, in der es tatsächlich nochmal eng hätte werden können, auf.

Nicht lange dauerte es, da zündete die Mannschaft von Trainer Christian Neidhart auch schon den Turbo: Luca Dürholtz brachte einen Eckball von links hinein, sodass Dennis Grotes Kopfball für den ersten Abschluss in Richtung Lotter Gehäuse sorgte (7.). Das Tempo, welches RWE bereits zu Beginn ging, beeindruckte. Die Sportfreunde-Defensivabteilung blockte zunächst Schussversuche Cedric Harenbrocks und Sandro Plechatys (9.), ehe Peitzmeier ein unangenehmes Geschoss von Rìos Alonso entschärfen musste (12.). Den anschließenden Kopfball setzte Angreifer Zlatko Janjic drüber. Nur selten spielten sich Regionalliga-Teams in einen derartigen Rausch, wie die Essener an diesem Nachmittag. So probierten sich wenig später Engelmann (14.) und erneut Harenbrock (15.).

Das Tempo nahm weiter zu und führte unter anderem dazu, dass Kapitän Timo Brauer, Flügelflitzer Isaiah Young lediglich regelwidrig im Sechzehner vom Spielgerät trennen konnte: Elfmeter. Doch auch vom Punkt gab es bis dato kein Vorbeikommen an Peitzmeier, der den unplatzierten Janjic-Versuch parierte (17.) und ebenso Youngs Möglichkeit aus der Distanz über den Querbalken lenkte (27.). Gerade als Lotte etwas besser in die Partie zu kommen schien und Euschen den ersten echten Schuss abgab (33.), ging das Heimteam schließlich in Führung: Das, was Isaiah Young auf links anstellte, dürfte durchaus den Titel „Geniestreich“ verdienen, als dieser sich trickreich in der Lotter Box durchsetzte und auf Engelmann ablegte. Der Stürmer musste für das 1:0 nur noch seinen Fuß hinhalten (34.). In der Folge präsentierte sich die Steinmann-Elf kurz unsortiert: Dürholtz schickte mittels genialen Zuspiels Harenbrock auf die Reise, welcher dafür sorgte, dass Engelmann abermals nur einschieben brauchte – 2:0 (37.) Das dritte Essener Tor verhinderte Exauce Andzouana, nachdem Felix Bastians mit dem Kopf zur Stelle war, auf der Linie (40.). Ebenso wurde Peitzmeiers Zutun - beim strammen Abschluss von Janjic vor der Pause - nochmals benötigt (45.).

Durchgang Nummer zwei offenbarte vorerst ein ähnliches Bild. Die Rot Weissen starteten erneut druckvoll und vergaben durch Young und Plechaty erste Gelegenheiten nach dem Seitenwechsel (49.). Selbige Akteure waren es auch, die das 3:0 herstellten: Plechaty spielte Young frei, dessen Abschluss aus 16 Metern eiskalt einschlug (51.). Ab jenem Moment ließ es das Neidhart-Team etwas gesitteter angehen, überließ auch den Blau-Weißen jetzt häufiger die Kugel. Emir Terzi brachte das Leder ins Zentrum, wo Cedric Euschen eine der wenigen RWE-Unaufmerksamkeiten bestrafte – 3:1 (68.). Die nächste Szene, in der Rot Weiss kurzzeitig nicht gänzlich auf der Höhe war, hätte den Lotter Anschluss herstellen können, vielleicht gar müssen: Mit einem öffnenden Pass, marschierte der eingewechselte Niklas Determann auf Essens Torhüter Davari zu, fand den besser postierten und ebenfalls neu auf das Feld gekommenen Robert Nnaji, welcher aus Nahdistanz nicht einnetzen konnte (80.).

Die Sportfreunde Lotte setzten ihr Ziel, den Tabellenführer an der Hafenstraße durch einen geschickten Auftritt nervös werden zu lassen, insgesamt nur stückweise um. Jhonny Peitzmeiers abgewehrter Strafstoß schien als gutes Rezept – doch Engelmanns baldiger Doppelpack lenkte die Partie letztlich doch in eine ungünstige Richtung. Weiter geht es am Sonntag (21. November, 18 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den SV Straelen.

(Text: Tobias Wehrmeier I Foto: Frank Diederich)