Rahn außer sich - Pressestimmen

Michael Jonas - 11.03.2019

Die dramatische Schlussphase des Spiels unserer Sportfreunde gegen Fortuna Köln kommt in den meisten Berichten der Zeitungen zum Ausdruck. Wir haben ein paar Pressestimmen zusammengestellt.

Westfälische Nachrichten

„Freunde werden Lottes Innenverteidiger Matthias Rahn  und Bundesligaschiedsrichter Guido Winkmann aus Kerken wohl so schnell nicht. „Die gleiche Situation am Sechzehner, wieder pfeift er es gegen uns. Dann pfeift er es auch gegen uns, dann der Elfmeter, meine gelbe Karte, obwohl ich ganz klar den Ball spiele. Alle 50:50-Entscheidungen pfeift er gegen uns“, ist Rahn Minuten nach dem Abpfiff des in letzter Sekunden mit 1:2 verlorenen Heimspiels gegen Fortuna Köln außer sich. „Ich sage selten etwas gegen Schiris, aber heute brodelt es bei mir innerlich!“ Kurz vorher war das Happy-End zum Greifen nah und wäre vom Spielverlauf her auch verdient gewesen.“

Neue Osnabrücker Zeitung

„Drecksspiel, zweikampfbetont, spielerisch dürftig – in diese Kategorie fiel die Partie der Sportfreunde Lotte gegen Fortuna Köln in der 3. Fußball-Liga……Es macht am meisten Bock, ein Spiel so zu gewinnen´, sagte Fortuna-Trainer Tomasz Kaczmarek nach dem 2:1-Sieg seiner Elf – ein Statement, das recht viel verrät. Über zweikampfbetonten Krawallfußball bei Sturmböen und Starkregen auf tiefem Boden im Tecklenburger Land, über den Druck eines Coaches im Abstiegskampf sowie über dessen Fußballverständnis. Spannend war, dass Kaczmarek von einem verdienten Sieg sprach, während Sportfreunde-Coach Nils Drube meinte, dass wegen der Spielanteile ein Dreier für sein Team korrekt gewesen wäre.“

Kölner Stadtanzeiger

„Moritz Fritz hatte einen kräftezehrenden Nachmittag hinter sich. Dank üppiger Nachspielzeit knapp 105 Minuten auf dem Fußballplatz. Abwechselnd Sturmböen, Starkregen und vereinzelnd Sonnenschein im Frimo-Stadion in Lotte. Um 16.02 Uhr nahm Fortuna Kölns Verteidiger dann noch einmal alle verbleibenden Kräfte zusammen, ignorierte einen von Fans auf den Rasen geworfenen Bierbecher und verwandelte einen Elfmeter fulminant zum 2:1 (1:0)-Sieg (90.+7). „Ich wollte den Torhüter in die andere Ecke schicken und habe den Ball dann mittig halbhoch links geschossen“, lautete Fritz recht nüchterne Analyse seines so immens wichtigen Treffers, der Fortuna weiter Luft im Abstiegskampf verschaffte – und gleichzeitig Höhepunkt einer dramatischen Schlussphase in Lotte war. Denn nach Hamdi Dahmanis 1:0 (43.) hatten die Sportfreunde erst in der 92. Minute ausgeglichen. „Die Moral war top, man merkt, wie viel Charakter in der Truppe steckt“, lobte Trainer Tomasz Kaczmarek………“In Lotte ist immer Krieg. Du musst den Krieg gewinnen, um die drei Punkte mitzunehmen“, so Kaczmarek.“

Kicker.de

„Wahnsinns-Finale in Lotte. Lange sah es so aus, als würde Lotte als Verlierer vom Platz gehen, doch dann glich Wendel zu aller Freude gegen Fortuna Köln in der Nachspielzeit aus. Der Jubel währte aber nicht lange, denn Fritz verwandelte einen Elfmeter in der letzten Sekunde zum 2:1 und sicherte den Kölnern den Dreier.“