Lotte unterliegt in zerfahrener Partie

23.10.2021

Wieder hat es nicht gereicht. Die Sportfreunde Lotte konnten am heutigen Samstag erneut keinen erhofften Befreiungsschlag herbeiführen und müssen nach dem 1:2 (0:1) gegen den FC Wegberg-Beeck einen weiteren Konkurrenten an sich vorbeiziehen lassen. Ebenso fiel es den Blau-Weißen einmal mehr schwer, ihren Widersacher in ernste Bedrängnis zu bringen. Der erste Saisontreffer von Dominic Minz gab letztlich nicht genügend Aufschwung.

Wie bereits der ein oder andere Verein zuvor in dieser Spielzeit, trat auch der FC Wegberg-Beeck ohne seinen bis dato erfolgreichsten Torschützen gegen die SFL an. So war Vier-Tore-Mann Jonathan Benteke aufgrund eines Muskelfaserrisses nicht im Kader des Teams von Mark Zeh. Bei Lotte dagegen rückte Emre Aydinel zurück in vorderste Front. Luis Allmeroth übernahm erstmals die Sechserposition, während Dominique Domröse auf seine rechte Seite zurückkehrte. Letzterer machte von Beginn an den auffälligsten Eindruck: über den Flügel nahm der Freiburger Neuzugang Tempo auf, marschierte bis zur Grundlinie und servierte Cedric Euschen im Zentrum eine erste Lotter Gelegenheit. Euschens Kopfball wurde gerade noch so zur Ecke geblockt (8.). Nur Sekunden später konnte Brauer seine erstklassige Möglichkeit aus Nahdistanz nicht verwerten (9.). Der Gast aus Wegberg verzeichnete mit einem nicht allzu gefährlichen Abdelkarim-Freistoß seinen anfänglichen Offensiv-Akzent (17.).

Die Begegnung flachte mit zunehmender Spieldauer etwas ab. Lotte fand gegen das Team von Ex-SFL-Akteur Mark Zeh in der Folge nicht mehr ganz so viele Lücken und gab Ball und Spielkontrolle jetzt etwas mehr an die schwarz-roten Widersacher ab. Die Stimmung auf den Rängen wurde unruhiger, echte Highlights blieben Mangelware. So richtig angekündigt hatte es sich nicht und doch stand es plötzlich überraschend 0:1: FCW-Verteidiger Nils Hühne probierte es mit einem einfachen Schuss auf das kurze Toreck, mit dem Torwart Jhonny Peitzmeier seine Probleme hatte und den Gegentreffer nicht verhindern konnte (36.). Ein weiterer Dämpfer – wie auf den Rängen, so auch auf dem Platz. Unmittelbar vor Pausenanbruch konnte sich Lottes Keeper zumindest gegen den Versuch des stark frei gespielten Muja Arifis behaupten (45.).

Glück hatten die Sportfreunde zunächst auch im zweiten Durchgang, als Peitzmeier den starken Abschluss Abdelkarims mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenkte (49.). Doch dann erhöhte der Gast, welcher etwas griffiger aus der Kabine kam: im SFL-Sechzehner behauptete Jeff-Denis Fehr den Ball und wuchtete diesen entschlossen in die Maschen – 0:2 (51.). Lotte agierte Minuten später getreu dem Motto „Wenn aus dem Spiel nicht viel geht, braucht es eben einen Standard“ – So war Innenverteidiger Dominic Minz nach einem Goransch-Freistoß einen Tick eher als Schlussmann Eric Zabel am Ball und köpfte das Spielgerät zum 1:2-Anschlusstreffer ins Tor (56.).

Zabel verletzte sich in dieser Szene und wurde durch Tiago Estevao ersetzt, der einen sicheren Eindruck machte. Das großartige Aufbäumen fand in einer immer zerfahrener werdenden Partie aber nicht so richtig statt. Einzig Timo Brauer hätte eine weitere tolle Vorarbeit von Dominique Domröse zum Ausgleich veredeln können. Sträflich frei scheiterte der Kapitän an Estevao (79.). Aufgrund vielerlei Unterbrechungen und kleineren Blessuren deutete sich bereits früh eine üppig ausfallende Nachspielzeit an. So richtiger Spielfluss sollte jedoch nicht mehr aufkommen und Lotte konnte sich nicht ausreichend gegen die zweite Heimniederlage in Serie stemmen. Genauigkeits- und Abstimmungsfeinheiten fehlten am Ende, um für eine Trendwende in Frage zu kommen.

Weiter geht es bereits am kommenden Mittwoch (27. Oktober, 19:30 Uhr). Dann gastiert Rot-Weiß Oberhausen zum Nachholspiel am Lotter Kreuz.

(Text: Tobias Wehrmeier I Foto: Frank Diederich)