Lotte siegt und trotzt Schalker Dauerdruck

28.08.2021

Zweites Heimspiel, zweiter Heimsieg, wieder 2:0! Die Sportfreunde Lotte haben am vierten Spieltag der Regionalliga West gegen die U23 des FC Schalke 04 den nächsten Saisonsieg eingefahren. Erneut wurde dabei ein stark aufgelegter Michael Luyambula, gemeinsam mit Newcomer Konstantinos Keissoglu, der sehenswert die Partie entschied, zum Helden.

Als spielstarke Truppe hatte SFL-Coach Andy Steinmann die königsblauen Schalker vor der Begegnung eingestuft und genauso traten die „Knappen“ im Sportpark am Lotter Kreuz auch von Beginn an auf. Erste Versuche des Ex-Münsteraners Lukas Frenkert und Henri-Franck Tehe verfehlten ihr Ziel (2./5.). Mitten in die Phase der anfänglichen Offensivbemühungen entschied Schiedsrichter Johannes Liedtke plötzlich auf Strafstoß für die Sportfreunde. Aydinel drang in den Sechzehner ein und wurde regelwidrig von den Beinen geholt. Spezialist Timo Brauer verwandelte sicher unten rechts und brachte Lotte quasi mit der ersten Gelegenheit 1:0 in Front – (8.).

Es sollte sich - wie schon beim vergangenen Heimspiel gegen Homberg - ein durchaus offener Schlagabtausch entwickeln. Brandgefährlich wurde es in der nächsten Szene: aus abseitsverdächtiger Position erreichte Tehe ein hoher Ball, den dieser weiter auf den besser postierten Mittelstürmer Rufat Dadashov leitete. Auch der nächste damalige Preuße legte die Kugel nur haarscharf am rechten langen Eck vorbei (13.). Auf der gegenüberliegenden Seite verpasste Andzouanas Versuch auf ähnliche Weise sein Ziel, als nur wenige Zentimeter zum nächsten Treffer fehlten (18.). Wieder aussichtsreich für die leicht optisch überlegenen Gelsenkirchener wurde es nach einer halben Stunde: ein Freistoß, halbrechter Position, landete beim in bester Abschlussposition lauernden Mateo Aramburu, doch Michael Luyambula reagierte einmal mehr in dieser Woche mit einer spektakulären Glanztat (29.).

Insgesamt machten die jungen „Knappen“ weiter den etwas gefährlicheren Eindruck gegen eine kräftig durchrotierte SFL-Anfangsformation, doch Lotte hatte nach wie vor seine Führung inne. Bis zum Pausenpfiff hätte die Steinmann-Elf mittels zweier Hochkaräter dann trotzdem noch das Ergebnis hochschrauben können: Aydinel marschierte an Frenkert vorbei und verfehlte aus einigen Metern das obere Toreck (41.), während es kurz darauf Gästekeeper Felix Wienand, der einen Stettin-Kopfball ansehnlich aus dem Winkel fischte, zu verdanken war, dass es beim knappen SFL-Vorsprung zur Pause blieb.

Im zweiten Spielabschnitt nahm der Angriffsdruck des Teams von Torsten Fröhling von Minute zu Minute spürbar zu. Das Geschehen fand jetzt häufig im oder um den Lotter Strafraum herum statt. Erst verzog Aramburu (47.), Mende scheiterte aus kürzester Entfernung an Luyambula (52.) und ebenso gelang es Dadashov nicht, aus Nahdistanz Lottes Deutsch-Kongolesischen Keeper zu bezwingen (56.). Auf den Tribünen fragte man sich nach einer gespielten Stunde so langsam, wie lange die Sportfreunde diesem „Powerplay“ der Gelsenkirchener noch standhalten würden, als Luyambula gegen Rufat Dadashov ein weiteres Mal den längst gerechten Ausgleich verhinderte (63.).

Doch die Gastgeber entzogen sich in der Folge dem ganzen ein wenig. Vor allem der neu eingewechselte Startelfdebütant Konstantinos „Kosta“ Keissoglu belebte das Spiel der Blau-Weißen in der Endphase merklich. Von Brauer eingesetzt, zog der Grieche ein Stück am S04-Kasten vorbei (66.). So etwas wie eine Kopie dieser Szene besorgte dann schließlich den zweiten SFL-Treffer eines verregneten Nachmittags: Andzouana schirmte den Ball gegen seinen Gegenspieler gekonnt ab und suchte den erneut auf rechts postierten Kapitän der Sportfreunde. Dieses Mal verwertete Keissoglu Brauers Zuspiel mit einem sehenswerten Schuss ins linke Toreck – 2:0 (70.). Im Normalfall hätte zumindest drei Minuten später dann der erste Schalker-Treffer fallen müssen, jedoch vereitelte Luyambula abermals unter großem Applaus der Zuschauer eine hundertprozentige Möglichkeit (73.). Die Schlussphase brachte zumindest ein klein wenig Ruhe ins Spiel, in der der neu auf das Feld gekommene Cedric Euschen einen Gegenstoß noch zum dritten Tor hätte ummünzen können, doch dies – Es wäre dem Guten wohl auch zu viel gewesen.

Dank einer wie üblich kämpferisch starken Heimspielleistung, schlagen die Sportfreunde Lotte die U23 des FC Schalke 04 am Ende mit 2:0. Besonders die wieder einmal grundsolide Leistung Michael Luyambulas, der Debüttreffer von Konstantinos Keissoglu und die Rückkehr des genesenen Stadionsprechers Alfons Manikowski (Urlaubsvertretung für René Pfenning), werden das Lotter Fanherz derzeit erfreuen.

(Text: Tobias Wehrmeier I Foto: Rolf Grundke)