Keine Punkte in Münster

10.10.2020

Nichts zu holen gab es für die Sportfreunde Lotte am Samstagnachmittag beim SC Preußen Münster. Dabei waren es vor allem wieder einige individuelle Fehler, die für SFL-Trainerin Imke Wübbenhorst bei der 1:4-Niederlage ausschlaggebend waren.

Lotte begann mit zwei Änderungen im Vergleich zur Vorwoche. Filip Lisnic, sowie Bennet van den Berg ersetzten die angeschlagenen Brauer (Bänderriss) und Andzouana in der Startelf. Bereits nach drei Minuten mussten die Sportfreunde eine kalte Dusche über sich ergehen lassen: einen von rechts in die Mitte gespielten Freistoß nutzte Innenverteidiger Marcel Hoffmeier zur frühen Preußen-Führung per Kopf. Auch in der Folge setzten sich die Preußen vorne fest und lauerten auf Fehler der Gäste. So konnte sich Joshua Holtby relativ ungehindert durchsetzen, scheiterte jedoch an Peitzmeier (15.). Wenig später dann Grund zum Jubel auf Lotter Seite: Nach einem Einwurf schaltete Lottes aktuell bester Torschütze Leon Demaj schnell und hob den Ball über Keeper Schulze-Niehues hinweg ins Tor (17.). Der frühe Ausgleich schien die Sportfreunde zunächst zu beflügeln, anschließend aber gewann der Schlussmann der „Adlerträger“ das kleine Privatduell gegen Demaj und verhinderte mit toller Flugeinlage seinen Doppelpack und damit verbundene Führung der Blau-Weißen (28.). Als die Partie langsam auf die Pause zusteuerte nahmen die Preußen das Heft des Handelns wieder in die Hand. Zunächst reagierte Peitzmeier bei einem Distanzschuss von Holtby überragend (37.), dann vergab Schauerte aus kürzester Entfernung (39.). Dennoch sollte sich das Team von Trainer Sascha Hildmann noch vor der Pause belohnen. So hatte Holtby nach erfolgreicher Vorarbeit von Angreifer Grodowski keine Mühe den Ball zum 2:1-Pausenstand über die Linie zu drücken (42.). Unmittelbar vor dem Kabinengang hätte Simon Scherder nach einem Holtby-Freistoß sogar noch erhöhen können, aber die „Nummer 1“ der Sportfreunde war am heutigen Samstag einmal mehr bestens aufgelegt.

Auch im zweiten Abschnitt erwischten die Münsteraner wieder den besseren Start. Ex-SFL-Rechtsverteidiger Langlitz setzte Osman Atilgan vorne optimal ein, welcher jedoch beim Versuch Peitzmeier zu umspielen scheiterte (52.). Bis auf einen Schuss von Justin Plautz (59.), der über den Kasten flog kam von Lotte jetzt zu wenig. Kurz darauf bekam das Spiel dann wohl seine entscheidende Richtung. Nach Atilgan-Vorarbeit war es Joel Grodowski, der den Preußen mit dem 3:1 noch die nötige Stabilität für die Schlussphase verleihte (62.). Auch Imke Wübbenhorst war nicht zufrieden, besonders über eine sich schon durch viele Spiele ziehende Tatsache. „Wir machen viel zu viele individuelle Fehler und Mannschaften wie Münster bestrafen das dann einfach sofort“, befand sie später auf der Pressekonferenz. Die heute gestatteten 990 Zuschauer im Preußenstadion konnten in der 70. Minute dann auch noch einen Treffer ihres neuen Sturmtanks Benedikt Zahn bejubeln, welcher von Heidemann bedient nur noch ins leere Tor einschieben musste. Schlimmer kam es für die Sportfreunde dann aber nicht mehr. Peitzmeier rettete noch einmal stark (80.) und Hoffmeier traf per Kopf nur die Latte (81.), während Drilon Demaj kurz vor dem Abpfiff die beste Chance liegen ließ. 

Heute in einer Woche (17.10.) gibt es im Sportpark am Lotter Kreuz wieder die Möglichkeit an den starken Heimauftritt gegen Fortuna Köln anzuknüpfen. Dann ist die U23 von Borussia Mönchengladbach um 14 Uhr zu Gast im Tecklenburger Land.

(Text: Tobias Wehrmeier | Foto: Frank Diederich)