Jeron: Gegen Preußen etwas gut zu machen

Michael Jonas - 07.02.2019

In der vergangenen Saison spielte Jeron Al-Hazaimeh noch in Münster. Seit Serienbeginn ist er nach 2014/15 wieder bei den Sportfreunden aktiv. Für Lotte schlägt sein Herz. Zwei Tage vor seinem 27. Geburtstag trifft der gebürtige Düsseldorfer am Montag (19 Uhr) im FRIMO Stadion auf die Preußen. In diesem Interview äußert sich der sympathische Abwehrspieler unter anderem zu seiner Zeit in Münster, zum Abstiegskampf, zum Trainerduo Drube/Hozjak und zu seinem Musikgeschmack.

Jeron, am Montagabend steht das Nachbarschaftsduell gegen die Preußen auf dem Spielplan. Ist es für Dich eine besondere Partie?

Auf jeden Fall. Ich habe noch so viele Freunde in Münster. Ich wohne dort und bilde mit Alexander Langlitz eine Fahrgemeinschaft, wenn wir nach dem Training Richtung Münster aufbrechen. Und außerdem haben wir nach dem 0:1 im Hinspiel noch etwas gut zu machen.

Wie schätzt Du die Preußen ein?

Sie haben vor Weihnachten eine Negativserie gehabt. Dann sind sie aber mit dem Unentschieden in Jena und dem Sieg gegen Kaiserslautern gut aus den Startlöchern gekommen.  Die Preußen werden ein sehr starker Gegner sein. Aber wir wissen, wie wir sie stoppen können.

Ist es ein Nachteil oder zusätzlicher Ansporn für die Preußen,  dass Trainer Marco Antwerpen schon seinen Abschied verkündet hat?

Das kann ich gar nicht sagen. Ich weiß nicht, was die Gründe sind. Auf jeden Fall werden die Spieler alles reinwerfen – nicht für eine einzelne Person, sondern für den Verein Preußen Münster. 

Warum hast Du Dich nach Deiner Preußen-Zeit wieder für Lotte entschieden?

Ich hatte den Kontakt zu Herrn Wilke nicht abreißen lassen. Als klar war, dass Münster den Vertrag mit mir nicht verlängern wollte, haben wir uns zusammensetzt. Ich glaube, in Lotte haben sie nicht vergessen, was ich für den Verein geleistet habe. Außerdem weiß ich, was ich den Sportfreunden zu verdanken habe.

Am Anfang lief es mit den Sportfreunden nicht so gut. Was hat sich mit dem Trainerduo Nils Drube/Sven Hozjak geändert?

Wir werden auf jeden Gegner hervorragend eingestellt. Wir können – auch per intensiver Videoanalyse  -  die Stärken und die Schwächen der anderen Mannschaft einschätzen. Wir gehen also immer top vorbereitet in die Spiele. Aber das ist nicht alles. Das Training macht Spaß und alles läuft harmonisch und menschlich ab. Das war zu Beginn der Saison nicht so.

Wie wertvoll war der Sieg in Großaspach?

Wie schon gesagt, wir waren super eingestellt. Wir wussten um die Heimstärke der Aspacher, die zuvor erst ein Spiel im eigenen Stadion verloren hatten. Es war auch ein Erfolg des Willens. Wir wollen nicht verlieren. Und mit dieser Einstellung gehen wir in jedes Spiel. Dass wir gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf gewonnen haben, macht den Sieg noch wertvoller. 

Was können die Sportfreunde erreichen?

Wir wollen so schnell wie möglich nichts mehr zu tun haben mit dem Abstiegskampf. Alles andere ist ein Bonus. Wir sind jetzt schon in der dritten Saison in der 3. Liga. Am Anfang  sind wir immer als Abstiegskandidat gehandelt worden. Das hat sich geändert. Die Gegner haben Respekt vor uns. Ich bin davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen.

Wie ist der momentane Zusammenhalt in der Mannschaft auch vor dem Hintergrund, dass neue Spieler in der Winterpause hinzugekommen sind?

Wir sind ein sehr guter, verschworener  Haufen. Auch die neuen Spieler sind schnell integriert worden. Es gibt natürlich den Konkurrenzgedanken im Training. Aber das ist ganz normal. Wir passen menschlich unwahrscheinlich gut zusammen, lachen viel. Und jeder setzt sich für den anderen ein.  Es gab auch andere Zeiten in Lotte.

Was ist Deine Lieblingsposition?

Linker Verteidiger. Da,  wo ich jetzt auch spiele.

Was war Dein schönstes Erlebnis in Lotte?

Ganz klar, das 2:0 in Mannheim und der damit verbundene Aufstieg. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich daran zurückdenke.

Du bist der Stimmungsmacher in der Truppe. Aus der Kabine hört man regelmäßig laute Töne. Welche Musikrichtung magst Du?

Ich bevorzuge deutschen Rap. Unter anderem Al-Gear, Capital Bra oder Farid Bang.