Glückloser Abend beim 0:2 gegen Wiedenbrück

10.11.2021

Die Sportfreunde Lotte konnten ein weiteres Mal in dieser Spielzeit nicht gänzlich an einen zuvor starken Auftritt anknüpfen. Beim 0:2 im Nachholspiel gegen den SC Wiedenbrück schienen viele Rädchen nicht derartig ineinander zu greifen, wie noch wenige Tage zuvor. Zwei verursachte Strafstöße sowie ein Platzverweis taten ihr Übriges. Der erhoffte Sprung auf Rang 15 blieb damit aus. Für Lotte ist es die erste Niederlage der Vereinsgeschichte gegen den SCW.

Bereits in den Anfangsminuten machte das Team von Trainer Daniel Brinkmann den etwas auffälligeren Eindruck. Saban Kaptan konnte unter eine frühe erste Hereingabe in den Lotter Strafraum nicht ausreichend Druck bekommen (1.). Für den SFL-Auftakt der abendlichen Nachholpartie sorgte Emir Terzi, dessen Versuch vom rechten Strafraumeck als Warmmacher hätte dienen können (5.). Doch so richtig warm lief der Blau-Weiße Motor in der ersten Viertelstunde nicht. Zu viele Bälle segelten schon zu diesem Zeitpunkt durch den eigenen Sechzehner. Das ganz in Weiß spielende Wiedenbrück agierte forsch und kam in Person von Münster-Neuzugang Benedikt Zahn, per Kopfballgelegenheit an den linken Pfosten, zur bis dato aussichtsreichsten Gelegenheit der Partie. Kaptan hatte den erfolgreichsten SCW-Torschützen zuvor klug in Szene gesetzt (23.).

Dieser sollte zwei Minuten später - nach Foulspiel im Lotter Strafraum – vom Punkt seine nächste Chance bekommen. Zahn verwandelte sicher unten links zum 0:1 (25.). Als wäre das noch nicht genug, sah Schiedsrichter Thibaut Scheer kurz darauf keine andere Möglichkeit, nach einem Allmeroth-Vergehen erneut auf Elfmeter zu entscheiden. Da Lottes Innenverteidiger zuvor bereits verwarnt wurde, musste dieser mit folgerichtiger Ampelkarte frühzeitig das Feld verlassen. Diesmal trat Said Harouz an und blieb beim Schuss ins linke untere Eck ebenfalls eiskalt (31.). Dem Steinmann-Team stand neben dem 0:2 eine einstündige Partie in Unterzahl bevor – wohlgemerkt gegen die beste Defensivreihe der Liga. Das zu bohrende Brett wurde dadurch nicht dünner, aber Lotte probierte es: Terzi erspielte sich an der gegnerischen Sechzehnergrenze eine Abschlussgelegenheit, zielte jedoch knapp rechts vorbei (43.). Dennoch schien die Wiedenbrücker Führung zur Pause keineswegs unverdient zu sein.

Nach dem Seitenwechsel ergab sich dann die ganz dicke Möglichkeit, einen spannenden Abend einzuläuten: Euschen erarbeitete sich die folgende Situation zunächst selbst, legte auf Terzi ab, welcher wiederum den Kopf des in die Spitze sprintenden SFL-Angreifers suchte – Nur der Pfosten bewahrte Wiedenbrück vor einem schnellen Anschluss (46.). Die Ostwestfalen ließen es im weiteren Verlauf etwas ruhiger angehen und Lotte kam seinerseits durchaus besser in die Begegnung. Ein entscheidender „Punch“ blieb aber aus. Adrian Goransch etwa hätte im Anschluss an einen Eckball für das 1:2 sorgen können, traf das Leder allerdings nicht perfekt (64.). Mit zunehmender Spielzeit kreierte der SCW mehrfach den ein oder anderen gefährlichen Gegenstoß. Insbesondere Angreifer Said Harouz war in dieser Phase ein echter Aktivposten, vergab gleich mehrfach das dritte Tor nur um Zentimeter (67./83./85.). Am Ergebnis änderte sich bis zum überpünktlichen Schlusspfiff jedoch nichts mehr.

An die erfolgreiche Darbietung vom 4:1 über Rot Weiss Ahlen konnte Lotte an diesem kühlen Mittwochabend nicht wie gewollt anknüpfen und reist nun mit einer Heimniederlage im Rücken zu Tabellenführer Rot Weiss Essen. Anstoß in der Ruhrmetropole ist am Samstag (13. November) um 14 Uhr.

(Text: Tobias Wehrmeier I Foto: Frank Diederich)