Gegen Jena mit aller Leidenschaft

Michael Jonas - 24.09.2018

Das 3:3 gegen den 1. FC Kaiserslautern soll den Aufschwung einleiten beim FC Carl Zeiss Jena. Nach zwei Niederlagen in Folge gelang den Thüringern in einer spektakulären Partie in der Nachspielzeit ein verdientes Unentschieden. Am Dienstag (19 Uhr) ist der dreifache DDR-Meister zu Gast im FRIMO Stadion.

Nach acht Spielen rangieren die Thüringer auf Rang elf. Eine trügerische Platzierung. Nur drei Punkte trennen die Elf von Trainer Mark Zimmermann von den vier Abstiegsplätzen. In Sicherheit wiegen kann sich in Jena also keiner. Die Mannschaft musste schon 15 Gegentreffer hinnehmen. Nur zwei Mannschaften kassierten mehr Tore.

Mit Carl Zeiss Jena empfängt Lotte, das Platz 18 einnimmt, einen unangenehmen Gegner. Sportfreunde-Trainer Nils Drube schätzt die Gäste als eines der spielstärksten Teams der 3. Liga ein.  Im Tableau trennen beide Klubs lediglich drei Zähler. Die Vorzeichen deuten auf ein Duell auf Augenhöhe hin.

Mit Timmy Thiele (für 375 000 Euro zum 1. FC Kaiserslautern) verloren die Thüringer ihren wohl gefährlichsten Spieler. Mit Angreifer Felix Brügmann (Berliner AK) und Verteidiger Michael Schüler kamen nur regionalligaerfahrene Akteure.

„Für uns wird es wichtig sein, mit aller Leidenschaft die Partie anzugehen und an die Leistung des letzten Heimspiels beim 2:1 gegen Zwickau anzuknüpfen“, sagt SFL-Cheftrainer Nils Drube, der die gute Balance des Gäste-Spiels zwischen Zentrum und Flügel hervorhebt. "Jena wird eine harte Nuss."

Vermutlich vorerst nicht spielen können die Sportfreunde Lars Dietz und Marcus Piossek. Dietz hatte sich im Abschlusstraining vor der Partie bei Fortuna Köln (1:1) schwerer verletzt. Piossek musste in Köln in der 70. Minute das Feld verlassen. "Ich gehe davon aus, dass beide bis zur Länderspielpause nicht mehr zum Einsatz kommen", geht Drube von einer längeren Pause der beiden aus. Eine genaue Diagnose über die Schwere der muskulären Verletzungen war am Montag noch nicht möglich. 

In der letzen Saison gewann Lotte im FRIMO Stadion 4:0 gegen Jena, in Thüringen gab es ein 2:2.