Drube: Wir sind gierig

Michael Jonas - 30.11.2018

 Sollen die Sportfreunde Lotte ihre Ziele neu definieren? Das war ein Thema auf der Pressekonferenz vor dem Spiel beim SV Wehen Wiesbaden am Samstag um 14 Uhr. Angesichts eines Rückstandes von sieben Punkten auf Platz vier, der zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt, und der guten Serie unter Trainer Nils Drube könnte sich eine andere Erwartungshaltung abzeichnen im Lotter Umfeld.Zu Platz drei beträgt der Rückstand acht Zähler. 

„Das wäre fatal, wenn wir das machen würden. Wir können gut einschätzen, wie wir die Punkte geholt haben. Wir sind immer ans Limit gegangen und manchmal darüber hinaus. Wir sind gut beraten, dass wir die Richtung, die wir einschlagen, weiterverfolgen – nämlich knallhart arbeiten. Wenn einer davon abweicht, bekommen wir große Probleme“, sagte Drube, der seit seinem Amtsantritt am 30. August von elf Spielen fünf gewonnen hat, fünfmal  unentschieden gespielt hat und nur eine Niederlage kassieren musste.

Drube sagte aber auch, dass der Liganeunte auf jeden Fall mehr wolle. „Wir sind gierig, nicht was die Tabelle angeht, sondern die Entwicklung der Mannschaft.“ Die sieht er auf einem guten Weg. „Wir haben eine intensive Trainingswoche hinter uns. Wir schauen genau hin, wer wie intensiv belastet werden kann. Das Team um die Mannschaft arbeitet sehr gut“, hob Drube die Trainingssteuerung und Absprachen mit den Physiotherapeuten, dem Athletiktrainer, Betreuer und den Trainern hervor.  Die Trainingsqualität sei deutlich gestiegen.  

Warum die Arbeit mit Nils Drube und Sven Hozjak so gut läuft, verriet Matthias Rahn im Kicker.  „Wir wurden ja als Sauhaufen bezeichnet. Das ist jetzt natürlich eine Genugtuung. Die beiden haben uns taktisch absolut verbessert, das Mannschaftsklima ist noch besser geworden“,  erklärte Rahn.

Ergebnis der sorgfältigen Arbeitsweise ist zum Beispiel die Tatsache, dass die Trainer auch vor dem Wehen-Spiel wieder die Qual der Wahl haben. Bis auf den gesperrten Jonas Hofmann stehen Drube die meisten seiner Akteuere zur Verfügung. Wie der Kader gegen Wehen aussieht, verrät er nicht. Oft erfahren die Spieler erst wenige Stunden vor dem Spiel, wer dazugehört. „Wir werden uns da schon etwas einfallen lassen.“Auf jeden Fall dabei in Wiesbaden ist Gerrit Wegkamp, der beim 1:0 gegen Rostock verletzt ausgewechselt wurde.

Wehen schätzt Drube als homogene Mannschaft mit viel Qualität ein. „Wenn man sie in den Rhythmus kommen lässt, sind sie schwer zu stoppen. Unsere Aufgabe wird sein, denen die Spielfreude zu nehmen.“ SVWW-Trainer Rüdiger Rehm, der seinen Vertrag bei den Wiesbadenern bis 2021 verlängerte, hat Respekt vor Lotte. "Mein Kollege Drube hat dort sehr gute Arbeit geleistet. Die Handschrift des Trainers ist momentan jedenfalls dort sehr gut zu sehen. Die Sportfreunde sind im Umschaltspiel richtig gut, machen die Räume eng und sind sehr aggressiv. Wir müssen uns was einfallen lassen", sagte Rehm zum Gegner.

Die letzte Partie am 6. März 2018 verloren die Sportfreunde in der Brita-Arena mit 1:3. Am 4. Februar 2017 gewann Lotte in Wehen mit 3:0. Eine Heimniederlage der Sportfreunde (0:1 am 19.9.2017) und ein Unentschieden (0:0 am 6. August 2016) runden die Gesamtbilanz ab.

So könnten sie spielen:

SV Wehen Wiesbaden: Kolke – Kuhn, Mockenhaupt, Dams, Minztel- Lorch, Schönfeld – Schwadorf, N. Schmidt, Dittgen – Schäffler.

Sportfreunde Lotte: Kroll – Langlitz, Rahn, Straith, Neidhart – Dietz, Chato – Ti. Schmidt, Karweina, Oesterhelweg – Wegkamp.

Sperren drohen bei Lotte Jeron Al-Hazaimeh und Michael Schulze (jeweils vier gelbe Karten).

Schiedsrichter: Michael Bacher (Amerang). - Assistenten: David Scheuermann und Chris Rauschenberg.