Deutliches 0:4 in Dortmund - Sportfreunde nutzen ihre Momente nicht

31.01.2021

Das Sonntagsspiel in der Regionalliga West bei eiskalten Temperaturen ging für die Sportfreunde Lotte ergebnistechnisch klar in die Hose. Doch beim 0:4 (0:2) bei der U23 von Borussia Dortmund stellten die Blau-Weißen den neuen Spitzenreiter ein ums andere Mal vor größere Probleme. Dabei ebnete eine furiose Anfangsphase der Gastgeber früh die Richtung der Partie. Aufgrund der häufig in dieser Saison mangelnden Effizienz, geriet der Heimsieg der schwarzgelben nie ernsthaft in Gefahr.

Der BVB startete gegen eine defensiv eingestellte Viererkette der Sportfreunde wie im Bilderbuch in die Begegnung. Mit viel Schwung und Offensivdrang der Gastgeber, gelang es den Gästen zunächst selten, für Entlastung zu sorgen. Gleich der erste gelungene Spielzug fand den Weg in den Lotter Kasten. Auf Vorlage von Taylor Duman, vollendete Dominik Wanner sträflich frei zur frühen 1:0-Führung (6.) Der Plan, den jungen Borussen das Leben so schwer wie möglich zu machen war in der Anfangsphase nur schwer umzusetzen. Zu spielfreudig präsentierten sich die technisch starken jungen Borussen. Auch beim schnellen 2:0: Tobias Raschl brachte das Leder selbstbewusst mit der Hacke ins Zentrum, wo sich Duman nur noch zu bedanken brauchte (13.). Beim aufs lange Eck gezielten Versuch von Wanner, der nur den rechten Pfosten traf, hatte die Elf von Andy Steinmann Glück, nicht früh alle Hoffnungen begraben zu müssen (20.). Der SFL-Coach reagierte, brachte mit Luca Menke einen weiteren gelernten Innenverteidiger und stellte auf Fünferkette um. Diese Änderung machte sich schnell bezahlt. Nicht nur defensiv ließ Lotte kaum noch etwas anbrennen, auch das Akzente Setzen in der vorderen Zone klappte fortan besser. Mit einer toll gelungenen Einzelaktion auf der linken Seite setzte sich Yigenoglu gegen seinen Widersacher durch und bediente Leon Demaj, dessen Schuss knapp links vorbei strich (28.). Einer Kombination von Aydinel und jenem Demaj fehlte letztlich genügend Druck beim Abschluss (36.)

Obgleich die BVB-Reserve nun etwas in den Verwaltungsmodus rückte, diktierte die Steinmann-Elf im zweiten Durchgang das Geschehen. Erneut hatte Demaj die Gelegenheit auf den Anschluss und damit auch seine beste: Aus Nahdistanz scheiterte der 23-jährige per Kopf am glänzend reagierenden Borussen-Keeper Drljaca (50.). Ebenso Yigenoglus Kopfstoß wurde mit Mühe und Not noch von der Torlinie bugsiert (65.). Nicht unverdient hätten die Blau-Weißen in dieser Phase ins Spiel zurückfinden müssen. Die Maaßen-Truppe kam kaum noch zur Entfaltung. Einmal mehr in der laufenden Spielzeit verpasste es Lotte, sich für ihre couragierte Darbietung zu belohnen. Dass Dortmund den Sportfreunden in diesem Punkt einiges voraus hatte, offenbarte dann nochmals die Schlussphase. Ex-Lotteraner Marco Hober spielte den eingewechselten Tachie auf rechts im Sechzehner frei, welcher mustergültig für Duman auflegte und ihm seinen Doppelpack bescherte – 3:0 (73.). Wenig später, ähnliches Spiel von links: Knauff bedient im Zentrum Tachie, der staubtrocken noch zum 4:0 kam. Symbolisch für das ausbleibende Lotter Matchglück am heutigen Tag war auch die letzte Szene: Leon Demaj bekam das Leder perfekt zugespielt, setzte es jedoch aus sechs Metern über die Querlatte (88.). Mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit, es wäre wohl tatsächlich deutlich mehr drin gewesen beim neuen Tabellenführer.

Weiter geht es für die Sportfreunde Lotte am kommenden Samstag (6. Februar), wenn die Elf von Andy Steinmann Abstiegskonkurrent Rot-Weiß Ahlen ab 14 Uhr im heimischen Sportpark am Lotter Kreuz empfängt.

(Text: Tobias Wehrmeier | Foto: Rolf Grundke)