2:5 – Sportfreunde müssen sich munterem RWE geschlagen geben

26.05.2021

Einen über weite Strecken kurzweiligen Auftritt erlebten die etwa 800 Zuschauer an diesem Mittwochabend im Stadion Essen. Die Sportfreunde Lotte mussten sich nach einer aufgeweckten Begegnung beim vorerst neuen Spitzenreiter der Regionalliga West mit 2:5 (1:3) geschlagen geben. Dabei gelang der Mannschaft von Andy Steinmann gegen einen Gegner, der immernoch im Aufstiegsgeschäft vertreten ist und einen Sahnetag erwischte auch selbst der ein oder andere Nadelstich.

Wahrlich hatte sich die Steinmann-Truppe an der Essener Hafenstraße einiges vorgenommen, bekamen jedoch unmittelbar nach Anpfiff einen Eindruck davon, mit welch williger Körpersprache der zweitplatzierte Traditionsverein an diesem Abend zu Werke gehen sollte. Die erste Kopfball-Möglichkeit infolge eines Standards gehörte Marco Kehl-Gomez nach drei absolvierten Minuten. Dennoch war schon kurz darauf das passiert, was die Gäste gerne vermieden hätten. Ein früher Rückstand: Mit einem fulminanten Geschoss aus der Distanz brachte Dennis Grote das Leder im rechten oberen Eck unter. – 1:0 (4.) Auch Torjäger Simon Engelmann, welcher noch immer einen von Christian Knappmann aufgestellten Regionalliga-Torrekord knacken kann, zeigte sich durchaus als Aktivposten. Zunächst traf der Angreifer das Außennetz (6.) bevor er wenig später per Kopf an Peitzmeier scheiterte (12.). Die akribische Anfangsphase der Hausherren ging weiter und führte schnell zum 2:0: aus geringer Entfernung versenkte Kehl-Gomez die Kugel im Gehäuse des chancenlosen SFL-Keepers (14.). Es blieb vorerst dabei, Lotte hatte dem beeindruckenden Auftritt der Rot-Weissen bis dato nichts entgegen zu setzen und hatte gar Glück, dass Plechaty (18. obere Querlatte), Harenbrock (22. knapp links vorbei) und Engelmann (24./32. über das Tor) nicht frühzeitig den Deckel drauf machten. Andzouana hätte nach einer halben Stunde alleine vor Davari den Anschluss herstellen können (30.). Verhindern konnten die Sportfreunde den dritten Essener Treffer dann trotzdem nicht. Isaiah Young ging den rechte Flügel entlang, bediente den im Rückraum wartenden Harenbrock – 3:0 für RWE (37.). Dennoch spielten die Gäste ab diesem Zeitpunkt etwas mit. So verkürzte der junge Emir Terzi kurz vor dem Seitenwechsel mit einem sehenswerten Abschluss nahe des Strafraumecks auf 1:3 aus Lotter Sicht (41.).

Wenige Minuten im zweiten Abschnitt gespielt, begann die wildeste Phase der Begegnung: Erst scheiterte Young unmittelbar vor Peitzmeier (52.), dann verpassten gleich mehrere Protagonisten im Zentrum, ehe Plechaty das Spielgerät in den linken Torwinkel bugsierte. – 4:1 (54.). Die Sportfreunde hatten in der Rückrunde oft bewiesen, dass sie in der Lage sind postwendend zurückzuschlagen und das tat der gut in Szene gesetzte Andzouana im sofortigen Gegenzug. Doch auch im Anschluss an das 4:2 (55.) wurde die Neidhart-Elf nicht nervös. Engelmann traf wieder nur ein paar Sekunden später zunächst den Außenpfosten (57.), dann über einen zügig ausgeführten Freistoß per Heber über Peitzmeier hinweg zum 5:2 (58.). Nun beruhigte sich das Geschehen auf dem Platz etwas. Keines der beiden Teams kam im Anschluss mehr zwingend vor das gegnerische Tor. Lotte konterte zwar einige Male recht gefällig, doch das letzte Quäntchen fehlte in der Schlussphase. Ebenso hätten auch Condé mit einem feinen Solo (87.) oder Neuwirth per Kopf (89.) für den vorerst neuen Spitzenreiter noch am Ergebnis schrauben können, letztlich neigte sich der für die 800 anwesenden Zuschauer unterhaltsame Abend dem Ende zu. Damit bewahrte sich RWE eine kleine Chance doch noch in die 3. Liga aufzusteigen, ist aber auf Ausrutscher des BVB angewiesen.

Voller Fokus gilt der Mannschaft von Andy Steinmann nun dem Westfalenpokal-Endspiel gegen den SC Preußen Münster am kommenden Samstag (29. Mai, 13:50 Uhr). In der Liga gastiert der SC Wiedenbrück eine Woche später (5. Juni, 14 Uhr) zum Saisonende im Stadion am Lotter Kreuz.

(Text: Tobias Wehrmeier | Foto: Rolf Grundke)