2:1 - Die Sensation ist perfekt!

Julian Winter - 21.08.2016

Die Sportfreunde Lotte haben die Sensation geschafft und stehen nach einem 2:1-Erfolg über den SV Werder Bremen in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Vor einer neuen Rekordkulisse von 10.059 Zuschauern schossen Matthias Rahn (8.) und Andre Dej (54.) die Treffer für die Blau-Weißen. Zlatko Junuzovic hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (45.).

Es war der erste gefährliche Angriff, nachdem die Atalan-Elf kurz vor der Pause das 1:1 kassiert hatte. Nach Vorlage von Rosinger startete Andre Dej, der sich bis vors Tor der Bremer durchtankte und ins kurze Eck vollendete. Sein umjubelter Treffer sollte die Entscheidung in einem bärenstarken Spiel der Sportfreunde sein.    

Furioser Start, ärgerlicher Ausgleich
In der Startformation kehrte der in der Liga noch gesperrte Matthias Rahn in die Innenverteidigung zurück, ebenso stand Rechtsverteidiger Alexander Langlitz nach überstandener Oberschenkelzerrung wieder auf dem Platz. Die Sportfreunde setzten die Vorgaben von Ismail Atalan von Beginn an um und schafften es, die Bremer früh unter Druck zu setzen. Bereits nach zwei Minuten hatte Bernd Rosinger nach einem Ballgewinn im Mittelfeld freie Bahn aufs Tor, wurde aber noch von Niklas Moisander gestoppt. Doch schon mit der nächsten Aktion zahlte sich der druckvolle Start aus. Eine Ecke von Andre Dej nahm Matthias Rahn im Zentrum trocken per Direktabnahme, welche punktgenau im Torwinkel landete (8.). Eine solche frühe Führung hatte man zwar nicht erwartet, doch sie war mehr als verdient. In der gesamten Anfangsphase zeigten sich die Gastgeber als das aktivere Team, welches den Bundesligisten größtenteils im Griff hatte. Ein Lattentreffer von Fin Bartels (10.) war die einzige gefährliche Bremer Offensivaktion der ersten halben Stunde. Die Blau-Weißen hingegen hielten den Druck weiterhin hoch und erspielten sich immer wieder Gelegenheiten. Die bis dato beste hatte Alexander Langlitz, der nach einem überragenden Sololauf aus 20 Metern den Pfosten traf (36.). Umso ärgerlicher war dann der 1:1-Ausgleich kurz vor der Pause. Eine Hereingabe von links verwertete der alleingelassene Zlatko Junuzovic per Kopf ins kurze Eck, was den bisherigen Spielverlauf ein wenig auf den Kopf stellte.       

Unbeeindruckt zum Erfolg
Von der kalten Dusche kurz vorm Halbzeitpfiff zeigten sich die Sportfreunde in der Folge unbeeindruckt und setzen ihr Pressingspiel kompromisslos fort. Und so meldete man sich schnell mit der erneuten Führung zurück in der Partie. Bernd Rosinger schickte Andre Dej über links, der aus spitzem Winkel aufs Tor zog. Vor Wiedwald behielt er dann einen kühlen Kopf und netzte in die kurze Ecke zum 2:1 ein (54.). Die Partie wurde nun deutlich hektischer, doch die Blau-Weißen schafften es, weiterhin die Oberhand zu behalten. Auch wenn Werder nun häufiger vor den SFL-Kasten kam, blieben die Gastgeber stets gefährlich. Nichtsdestotrotz zeichnete sich die zweite Hälfte durch viele Nickeligkeiten aus, welche in einer roten Karte gegen die Bremer ihren Höhepunkt fanden. Während einer Rudelbildung nach einem Foulspiel ließ Fin Bartels sich zu einem heftigen Schubser gegen Alexander Langlitz hinreißen, was Schiedsrichter Christian Dietz mit einem Platzverweis bestrafte. Kurz darauf hatte Kevin Freiberger dann die Entscheidung auf dem Fuß, doch sein Schuss aus halbrechter Position ging knapp am Pfosten vorbei (84.). Es folgten noch einige Minuten des bangen Wartens, doch die Sportfreunde spielten den Vorsprung souverän über die Zeit, bis die Sensation schließlich unter Dach und Fach war.        

 

STATISTIK DES SPIELS
SF Lotte: Fernandez – Langlitz, Rahn, Nauber, Neidhart (85. Kaffenberger) – Dej, Wendel (80. Heyer), Pires-Rodrigues – Steinhart, Rosinger (90. Tankulic) , Freiberger

Werder Bremen: Wiedwald – Gebre Selassie, Sané, Moisander, Sternberg – Fritz (75. Grillitsch), Junuzovic – Yatabaré (57. Kainz), Kruse, Bartels – Thy (62. Eggestein)

Tore: 1:0 Rahn (8.), 1:1 Junuzovic (45.), 2:1 Dej (54.)

Gelbe Karten: Pires-Rodrigues, Rahn, Wendel, Steinhart / Fritz, Sané

Rote Karte: Bartels (82.)

Zuschauer: 10.059

Schiedsrichter: Christian Dietz