2:1 - „Auswärtsfluch“ beendet!

18.12.2021

Da ist er nun doch noch, der erste „Dreier“ auf fremden Platz! In einer durchweg offen geführten Angelegenheit setzten sich die Sportfreunde Lotte am Ende knapp mit 2:1 (0:0) beim VfB Homberg durch und legten sich damit gleich mehrere erfreuliche Nachrichten unter den Weihnachtsbaum. Der späte, entscheidende Treffer des eingewechselten Niklas Determann katapultierte Lotte, das aufgrund eines Platzverweises über weite Strecken in Überzahl agierte, auf einen Nichtabstiegsrang.

Zwar machte der Gastgeber vom Duisburger Rhein zu Beginn den etwas aufgeweckteren Eindruck, doch die erste nennenswerte Aktion gehörte dem Team von Andy Steinmann: Exauce Andzouana schlug das Spielgerät von links hoch in den Sechzehner, welches für VfB-Keeper Philipp Gutkowski noch zu einer ernsten Gefahr werden sollte. Nils Stettin kam jedoch nicht entscheidend hin (6.). Dennoch half diese Szene den Sportfreunden, sich langsam, aber sicher ins Spiel hineinzuarbeiten.

Einen wichtigen Schlüsselmoment sahen die anwesenden Zuschauer im PCC-Stadion nach einer guten Viertelstunde: zunächst hatte Michael Luyambula keine Probleme mit dem Abschluss von Pascal Gurk, welcher nach individuellem Fehler aussichtsreich freigespielt wurde, dann steuerte plötzlich Nils Stettin auf der Gegenseite vermeintlich alleine auf den Homberger Kasten zu. Rechtsverteidiger Kingsley Marcinek sah sich gezwungen, den SFL-Angreifer regelwidrig vom Ball zu trennen und kassierte für seine „Notbremse“ folgerichtig die Rote Karte. Cedric Euschen setzte den fälligen Freistoß von der Strafraumgrenze anschließend etwas zu hoch an (16.). Doch die Elf des 43-jährigen Sunay Acar nahm jene neue Spielsituation beeindruckend schnell an, ging fortan auffallend leidenschaftlich zu Werke und blieb keineswegs chancenlos. Adamski bediente auf links den wartenden Jonas Pfalz, der Luyambula zur nächsten wichtigen Tat zwang (30.). Stettin konnte seinerseits ein Missgeschick des VfB-Keepers Gutkowski nicht nutzen und reagierte etwas zu überrascht (32.). Trotz der numerischen Lotter Überzahl, war für den zweiten Durchgang alles drin für beide Mannschaften.

In diesen starte das Steinmann-Team zunächst mit deutlich erkennbarem Willen. Der Druck, den Lotte in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff entfachte, hätte durch Brauers gefährlichen Kopfball beinahe zur erlösenden Führung geführt. Gutkowski zeigte sich diesmal jedoch hoch aufmerksam und parierte (47.). Doch gerade als die Blau-Weißen maßgeblich die Initiative zu übernehmen schienen, gingen die Hausherren in Führung: Jan Wellers übernahm eine Hereingabe von links und traf eiskalt mit der ersten offensiven Annäherung nach dem Seitenwechsel zum 1:0 (50.). Erfreut nahmen die mitgereisten SFL-Anhänger aber den direkten Gegenstoß zur Kenntnis, als sich ihr Team über mehrere Stationen nach vorne arbeitete. Aydinel scheiterte zunächst, legte dann aber klug ab auf den im Zentrum postierten Ka-ram Han. Der Südkoreaner schob zum schnellen Ausgleich ein – 1:1 (52.).

Das Duell blieb offen – Pierre Nowitzki (58.) und zweimal Pfalz (65./73.) verpassten es, für eine erneute VfB-Führung zu sorgen. Erst in der Schlussphase ergaben sich den Sportfreunden mehr Gelegenheiten, das Spiel möglicherweise doch noch komplett auf die eigene Seite zu ziehen. Han scheiterte nach toller Domröse-Vorarbeit per Kopf an Gutkowski (75.), Terzis Schuss strich nur hauchdünn am Ziel vorbei (76.). Der goldene Moment kam dann vier Minuten vor dem regulären Ende: Tyson Richter bereitete stark für den wartenden Niklas Determann vor, welcher das Spielgerät wuchtig und entschlossen ins Netz jagte – 2:1! (86.). Lotte schien dem ersten „Dreier“ auf des Gegners Platz nun ganz nah und ließ nichts mehr anbrennen. Nils Stettin sowie der eingewechselte Robert Nnaji vergaben im Verbund gar noch dicke Hochkaräter endgültig den Deckel drauf zu machen. Sekunden später war der eminent wichtige Gastspielsieg unter Dach und Fach.

Andy Steinmann und sein Team gingen somit erstmalig zweimal in Folge als Gewinner vom Rasen und belohnten sich mit dem Verlassen der Abstiegsränge, da der Bonner SC zeitgleich nicht über ein 1:1 gegen den KFC Uerdingen hinauskam. Weiter geht es nach der Winterpause am Samstag (22. Januar, 14 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den SC Preußen Münster.

Die Sportfreunde Lotte wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr! ♥

(Text: Tobias Wehrmeier I Foto: Alexander Frontzek)