SFL-Keeper bereit für harten Fight

15.03.2012

[b]Lotte tritt in Koblenz an[/b]

Lotte. Wenn ein Torwart einen Fehler macht, führt das meistens zu einem Gegentreffer. SFL-Keeper David Buchholz will am Donnerstagim vorgezogenen Punktspiel beim TuS Koblenz (19 Uhr, Stadion Oberwerth) fehlerfrei bleiben, damit die Sportfreunde Lotte die Heimreise mit drei Punkten im Gepäck antreten können. „Ich erwarte dort einen harten Fight, bei dem wir hoffentlich das glücklichere Ende haben werden“, sagt er.

 

Vor dem Gang an die Mosel ist der 27-Jährige hart mit sich selbst ins Gericht gegangen. Denn nachdem der Ex-Münsteraner in den ersten drei Spielen noch ohne Gegentor geblieben war, musste er in den drei Spielen danach gleich sechs Gegentreffer hinnehmen. Und weil einige davon nun wirklich nicht sein mussten, zeigte er sich auch entsprechend selbstkritisch. „Im Spiel gegen Elversberg war ja fast jedes Ding von denen im Tor. Aber solche Tage gibt es natürlich mal. Den nassen Rasen will ich dabei nicht als Ausrede gelten lassen, obwohl der Ball schon sehr schnell wurde und glitschig war. Ich will immer ohne Gegentor bleiben, obwohl es ja anders auch okay ist, solange wir die Spiele trotzdem gewinnen.“

 

Beim früheren Zweitligisten fordert Buchholz von sich selbst und seinen Mitspielern nun mehr Konzentration ein. Denn diese habe seiner Ansicht nach beim 4:3-Erfolg gegen Elversberg streckenweise gefehlt. „Gegen Elversberg hat im ersten Durchgang vieles gut geklappt. Aber in der zweiten Halbzeit waren wir uns bei der 3:0-Führung vielleicht etwas zu sicher. Denn sonst wäre es phasenweise nicht mehr so eng geworden. Klar ist aber, dass man so eine klare Führung souveräner nach Hause bringen muss. So etwas darf uns nicht noch einmal passieren – und das ist uns allen nach der Videoanalyse des Spiels auch klar gewesen“, unterstreicht Buchholz.

 

Am Donnerstagabend soll es nun besser laufen. Und das am besten mit dem nächsten Sieg, um die Konkurrenz wieder unter Druck zu setzen. „Es ist weiterhin sehr eng da oben in der Tabelle. Wir müssen einfach konstanter spielen, dann gewinnen wir auch weiter. Hinten kompakt stehen und vorne unsere Dinger reinmachen – dann werden wir weiter unseren Weg gehen“, meint Buchholz. Ausreichen würde da seiner Meinung nach ein Zwei-Punkte-Schnitt, denn dann käme Lotte im Mai locker über 70 Punkte und wäre in der Verlosung von Platz eins auf jeden Fall mit im Topf.

 

Ein weiterer kleiner Schritt wäre somit ein Sieg beim Tabellenletzten, der allerdings am Samstag mit dem 4:0 bei Bayer Leverkusen II auf sich aufmerksam machte. „Wir haben da nichts zu verschenken, dürfen sie aber nicht unterschätzen. Vielmehr gilt es, weiter unbeirrt unseren Weg zu gehen, und dann gewinnen wir das Ding auch“, sagt der 1,87 Meter große Schlussmann.

 

So oder so: Nach der Seuchenhinrunde in Münster, wo er statt auf dem Platz nur auf der Tribüne seinen Stammplatz hatte, ist er an seiner neuen Wirkungsstätte über jeden Einsatz froh. „In Münster hatte man mir ja das Fußballspielen förmlich verweigert, und daher kann ich nur zufrieden mit dem sein, wie es jetzt hier in Lotte läuft.“ Und mit einem Sieg in Koblenz würde sich der Wohlfühlfaktor sicherlich nicht nur bei ihm noch weiter erhöhen.

 

Quelle: www.neue-oz.de - ri -