Bittere Niederlage für Lotte

21.11.2009

Lotte - Die Sportfreunde Lotte scheinen endgültig ihre Vormachtstellung in der Regionalliga verloren zu haben. 13 Spieltage waren sie ungeschlagen geblieben. Dann hat es sie vor zwei Wochen beim 0:2 in Münster erstmals erwischt. Diese Niederlage ist nicht ohne Folgen geblieben. Gestern Abend ließen sich die Mannen von Trainer Maik Walpurgis von Bayer 04 Leverkusen II so richtig das Fell über die Ohren ziehen. 0:4 (0:1) hieß es am Ende in einem Spiel, dass die Hausherren sicher etwas zu hoch, aber auf jeden Fall verdient gewonnen haben. Aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem gestern siegreichen 1. FC Saarbrücken behaupten die Sportfreunde noch die Tabellenführung, können aber schon heute vom VfL Bochum abgefangen werden.

 

Es war ein Spiel, das man getrost unter der Rubrik „schnell vergessen“ ablegen kann. So richtig viel wollte den Lotteranern nicht gelingen. Am Ende, als sie beim Stand von 0:2 alles nach vorne warfen, wurden sie eiskalt ausgekontert. Eine gewisse Verunsicherung nach der ersten Saisonniederlage war nicht zu leugnen.

 

Trainer Maik Walpurgis musste seinen Kader kräftig umbauen. Die gelbgesperrten Sidney und Markus Fischer sowie Marco Schneider, der in der Reserve Rot gesehen hatte, standen ohnehin nicht zur Verfügung. Dann winkten auch noch Uwe Seggewiß und Silvio Pagano verletzungsbedingt ab. So standen gegenüber der Partie vor zwei Wochen in Münster Sascha Brinker, Alexander Thamm und Danny Arend in der Startelf. Alternativen auf der Bank wurden zudem Mangelware.

 

Die Umstellungen machten sich bemerkbar. Die Sportfreunde fanden nicht so ins Spiel wie üblich. Zwar hatten sie in den ersten zehn Minuten Vorteile, dann aber ließen sich die Gäste mehr und mehr zurückdrängen. Lotte hatte sichtbar Mühe mit den wieselflinken Leverkusen, die nie den Anschein machten, das Spiel verzögern zu wollen, sondern immer flott nach vorne spielten. Schon in der elften Minute folgte der erste Nackenschlag für die Gäste. Björn Kluft nutzte einen Abwehrfehler und markierte das 1:0. In der 36. Minute verzeichnete Alex Thamm zwar ein große Chance, verpasste jedoch den Ausgleich. So ging es mit der knappen Leverkusener Führung in die Kabinen. „Auch wenn wir uns bis dahin mehr erhofft hatten, waren wir uns in der Halbzeit sicher, das Spiel noch drehen zu können, denn es war ja eigentlich offen“, meinte ein enttäuschter Sascha Brinker. „Dann kassieren wir ein ganz unglückliches Gegentor. Dass wir dann noch zwei weitere kriegen, ist ganz schön bitter“.

 

Um der Begegnung in Halbzeit zwei eine Wende geben zu können, fehlte den Sportfreunden gestern Abend die Durchschlagskraft im Angriff. Die Mannschaft bemühte sich zwar, aber es fehlte das letzte Quäntchen Entschlossenheit.

 

Zudem kam das Pech hinzu, traf der für Michael Kügler (Verdacht auf Bänderriss) gekommene Ugur Birdir in der 76. Minute doch nur den Pfosten. Auch Tobias Willers und Torben Deppe verzeichneten gute Möglichkeiten, das Glück hatten sie aber nicht auf ihrer Seite. Das lag gestern bei den Hausherren, die durch den klaren Sieg die Abstiegsränge verlassen konnten.

 

Sie trafen im zweiten Durchgang noch drei Mal ins Schwarze. Vor allem das 2:0 durch Maciej Zieba kam einem Genickschuss gleich. Als Lotte dann alles nach vorne warf, stachen die Konter der Hausherren. Zweimal netzte der eingewechselte Richard Sukuta-Pasu nahezu freistehend noch ein (84. und 86.), womit die Pleite für die Sportfreunde Lotte im Kölner Südstadion endgültig besiegelt war.

 

Bayer Leverkusen: Giefer - Touré, Happe, Ribeiro, Weila - Selmani - Kaplan (87. Vasquez), Kampl, (87. Gummel) - Zieba - Drexler (68. Sukuta-Paso), Kluft.

 

SF Lotte: Poggenborg - Kunert, Czyszczon, Willers, Brinker - Gersch (69. Birdir), Wingerter - Arend, Dondorf, Kügler (52. Deppe) - Thamm.

 

Tore: 1:0 Kluft (11.), 2:0 Zieba (71.), 3:0, 4:0 Sukuta-Pasu (84., 86.).).

 

Schiedsrichter: Tobias Walz (Wiesbaden).

 

Gelbe Karten: Drexler, Selmani, Czyszczon, Willers.

 

Zuschauer: 180.

 

[b]Trainerstimmen[/b]

 

Ulf Kirsten, Trainer von Bayer Leverkusen II: „Wer den Spitzenreiter 4:0 schlägt darf zufrieden sein. Wir haben verdient gewonnen, vielleicht ein wenig zu hoch. Aber wir sind natürlich froh, gerade nach dem Spiel in Verl. Wir haben Lotte früh unter Druck gesetzt. Das war unser Vorteil.“

 

Maik Walpurgis, Trainer von SF Lotte: „Wir sind nicht gut in die Partie gekommen, machen einen entscheidenden Fehler und liegen hinten. Danach haben wir nicht mehr unser Konzept gespielt, sondern irgendetwas. Und wenn man so auftritt, verliert man eben mit 0:4.“

 

[url=http://www.sf-lotte.de/fans/mediacenter/09-10/84.html#galerie][u][b]Zur Bildergalerie[/b][/u][/url]

 

Quelle: www.westfaelische-nachrichten.de - ALFRED STEGEMANN -