1:0 für den Klimaschutz

Thorsten Cloidt - 31.10.2019

Als größte Bürgerbewegung im Kreis Steinfurt bietet Sport ein enormes Potenzial für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Wie man dieses Potenzial nutzen kann, um auf und neben dem Sportplatz bewusster mit Ressourcen umzugehen und die regionale Energiewende zu unterstützen, dass wollen der VfL Sportfreunde Lotte von 1929 e.V. und der energieland2050 e. V. im Rahmen ihrer Kooperation zeigen. Der heute unterzeichnete Mitgliedschaftsantrag der Sportfreunde Lotte soll die Absicht noch einmal deutlich unterstreichen. „Sport ist mehr als Bewegung und das Streben nach körperlichen (Höchst-) Leistungen, sondern auch Begegnungsstätte für Menschen. Unsere beiden Vereine verbinden die gleiche Werte - sie sind verwurzelt in unserer Region mit Verantwortung und Blick für größere Ziele. Das passt sehr gut zusammen!“ findet Dr. Klaus Effing, Landrat des Kreises Steinfurt und erster Vorsitzender des energieland2050 e. V. Für Florian Heinrichs, zweiter Vorsitzender der  Sportfreunde Lotte, ist die Vorbildfunktion seines Vereins von besonderer Bedeutung: „Wir stehen im Blickfeld des öffentlichen Interesses und möchte diese große Aufmerksamkeit gemeinsam mit dem energieland2050 e. V. nutzen um andere zu animieren, zukünftig mehr in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu bewegen. Wir sind der Meinung, dass die Werte des Sportes, die Werte zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz stimmig ergänzen und aufeinander aufbauen.“ Der energieland2050 e. V. wird die Sportfreunde Lotte bei ihrem Vorhaben unterstützen und „von Beratung, Vernetzung und der Vermittlung von Experten bis hin zu gemeinsamen Aktionen und Projekten ein breites Spektrum an Unterstützung bieten“, so Claudia França Machado, stellvertretende Geschäftsführerin vom energieland2050 e. V.

Die Themen, bei denen die beiden Vereine zusammenarbeiten wollen, sind vielfältig. Um ihre Fans für das Thema Energieeinsparung zu sensibilisieren, planen die VfL Sportfreunde Lotte von 1929 e.V. z. B. durch einen Zähler sichtbar zu machen, wie viel CO² sie durch die PV-Anlage auf dem Vereinsgelände einsparen. Weil Klimaschutz auch viel mit Müllvermeidung, der richtigen Entsorgung und Verwertung zu tun hat, will der Verein seine Fans und Mitglieder sowie die eigenen Mannschaften in Zusammenarbeit mit dem energieland2050 e. V. mit vielfältigen Mitmachaktionen über einen sparsamen Umgang mit Ressourcen zu informieren und aktiv einzubinden. Eine große Rolle spielt auch das Thema Mobilität. Hier wird der energieland2050 e. V. die Sportfreunde zu einer möglichen Platzierung und entsprechenden Förderung von Ladesäulen und der Nutzung von E-Fahrzeugen beraten.

Auch mit Fairtrade wollen sich die Sportfreunde Lotte auseinandersetzen und prüfen, wie sich das Thema im Verein umsetzen lässt. Neben der Prüfung derzeit eingesetzter Produkte z.B. an Spieltagen oder bei Neuanschaffung von Merchandising-Artikeln, möchte der VfL Sportfreunde Lotte von 1929 e.V. auch als Botschafter mit Aktionen auf dieses Thema aufmerksam machen. Hierbei sollen vor allem Schulen, Kindergärten, Einrichtungen oder andere Vereine mit eingebunden werden. Um aktiv die biologische Vielfalt zu fördern will der Verein auf seiner Anlage das Begrünungskonzept ausbauen und ungenutzte Flächen mit z.B. Blühwiesen versehen. Hierdurch werden regionale Pflanzen für Tierarten, wie der Biene neue Nahrungsflächen bieten. Der energieland2050 e. V. wird die Sportfreunde bei der Identifikation geeigneter Flächen unterstützen.

Zudem wollen beide Vereine in Zukunft gemeinsame Bildungsveranstaltungen in den Räumlichkeiten der Sportfreunde Lotte durchführen. Doch die beiden Vereine wollen nicht nur in dieser Saison zusammenarbeiten, sondern auch langfristig gemeinsam etwas im Klimaschutz bewegen. Die Sportfreunde Lotte haben heute die Mitgliedschaft beim energieland2050 e. V. beantragt und wären damit das 125. Mitglied des Vereins. Die erste Mannschaft ist zudem zum Ehrenbotschafter des Vereins ernannt worden.

energieland2050 e. V.

Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, der Zivilgesellschaft und den 24 kreisangehörigen Städten und Gemeinden haben sich im gemeinnützigen Verein "energieland2050 e.V." zusammengeschlossen. Sie alle unterstützen den Kreis Steinfurt bei seinem großen Klimaschutzvorhaben und fördern die regionale Wertschöpfung. Hier wollen sich Kommunen, Unternehmen und Bürgerinnen und Bürger für die regionale Energiewende engagieren: Für mehr erneuerbare Energien, für klimafreundliche Mobilität und gegen Energieverschwendung.



Foto: Frank Diederich