0:2 – Lotte verliert Chancenfestival

06.10.2021

Wieder einmal sollte es in der Fremde nicht sein. Die Sportfreunde Lotte unterliegen am Mittwochabend beim KFC Uerdingen mit 0:2 (0:0). Beim Tabellenschlusslicht zog das Team von Andy Steinmann am Ende einer chancenreichen Partie den Kürzeren und ließ dabei beste Gelegenheiten ungenutzt. Damit fahren die in Velbert spielenden Krefelder ihren ersten Saisonerfolg ein und machen tabellarisch etwas Boden gut.

Auch der neutrale Beobachter bekam von Beginn an eine kurzweilige Angelegenheit präsentiert. Ohne großartiges Abtasten suchten beide Mannschaften sofort den Weg in die vorderste Front. Zu den auffälligsten SFL-Akteuren gehörte in der Anfangsphase ganz klar Emir Terzi, welcher nicht nur mit viel Leidenschaft in den Zweikämpfen zu Werke ging, sondern sich ebenso zwei gute Abschlussmöglichkeiten erarbeitete (3./7.). Auch der im Stadion Velbert gastgebende KFC kam bereits früh nach einer Ecke zu seiner gefährlichsten Szene im ersten Abschnitt (5.). Doch etwas mehr Präsenz und Zug zum gegnerischen Strafraum entwickelte die Steinmann-Elf. Tyson Richter fand aus halbrechter Position mit einem hohen Ball den Schädel Exauce Andzouanas, dessen Kopfstoß Uerdingens Jovan Jovic zur Ecke abwehren konnte (10.). Schon zuvor hatte der Ersatzmann, der für den Liechtensteiner Nationalkeeper Justin Ospelt im Kasten stand, mehrfach eine gute Figur gezeigt. Ein Versuch von Cedric Euschen stellte diesen ebenfalls vor keine größeren Probleme (18.).

Trotz der optischen Lotter Überlegenheit, gelang es der Mannschaft von Dmitri Voronov immer wieder, für kleine Nadelstiche zu sorgen. Wie etwa nach einer halben Stunde: bei einem Gegenstoß über die rechte SFL-Abwehrseite hatte die Defensivabteilung der Sportfreunde Mühe, den aus Ghana stammenden Angreifer Charles Atsina in den Griff zu bekommen (29.). Es war der Auftakt zu einem wilden Schlagabtausch vor dem Seitenwechsel: zunächst spielte Aydinel Andzouana im Sechzehner frei, welcher Jovic einmal mehr nicht überwinden konnte (35.), dann traf Augusto auf der anderen Seite nur das Außennetz (36.). Sekunden später musste es im Normalfall 1:0 für die Sportfreunde stehen, jedoch kratzte der KFC die Kugel erst von der Torlinie und hatte dann Glück, dass Andzouana das Spielgerät aus Nahdistanz nicht unterbringen konnte (37.). Wieder nur wenige Zeigerumdrehungen weiter verzog auch der aussichtsreich in Szene gesetzte Connor Klossek für die Krefelder (38.). Für etwas Abkühlung sorgte in jener wilden Phase nur der überpünktliche Pausenpfiff.

Abschnitt Nummer zwei ließ zunächst anklingen, dass sich das Voronov-Team einiges für die verbleibenden 45 Minuten vorgenommen zu haben schien. Dennoch nutzten Euschen und Richter einen Stockfehler des KFC für ein erstes Ausrufezeichen nach Wiederbeginn, doch letzterer scheiterte am gut den Winkel verkürzenden Jovic (50.). Der bestens aufgelegte Schlussmann entschärfte auch die beiden folgenden Eckbälle mehr als souverän (51.). Gerade als manch ein Zuschauer darüber philosophierte, wie dieses Duell denn noch torlos stehen könne, zappelte der Ball das erste Mal an diesem Abend im Netz. Doch nicht etwa belohnte sich Lotte für den hohen Aufwand, vielmehr war es Atsina, welcher den wohl stärksten KFC-Angriff zur in dieser Phase etwas überraschenden Führung nutzte. - 1:0 (68.).

Ein Wirkungstreffer, der Lotte sichtlich mitnahm und den Hausherren zu neuer Kraft verhalf: wieder trieb der schnelle Ghanaer den Ball nach vorne, legte klug zum eingewechselten Ouadie Barini ab, der mit einem effizienten Doppelschlag den Sportfreunden an diesem Mittwoch endgültig den Stecker zog - 2:0 (71.). Zu keinem Zeitpunkt gelang es den Blau-Weißen im Anschluss, nochmals in die Begegnung zurückzufinden. Nachdem die SFL mehrfach drauf und dran waren das Spiel auf die eigene Seite zu lenken, mussten diese letztlich dem KFC Uerdingen beim bejubeln des ersten Saisonerfolgs zuschauen.

Weiter geht es für die Sportfreunde Lotte am Samstag (9. Oktober, 14 Uhr) bei der U23 von Borussia Mönchengladbach.

(Text: Tobias Wehrmeier I Foto: Alexander Frontzek)