0:2 in Leipzig - Noch ist alles drin!

29.05.2013

Eine sehr unglückliche 0:2-Niederlage setzte es für die Sportfreunde Lotte beim Relegations-Hinspiel zur 3. Liga bei RB Leipzig. Nachdem das Walpurgis-Team in der ersten Halbzeit noch die bessere Mannschaft war, gab es im zweiten Durchgang Gegentore von Kutschke (47., Foulelfmeter) und Morys (84.). Zudem kassierte Amir Shapourzadeh in der Nachspielzeit noch die rote Karte, er wird somit im Rückspiel fehlen.

In einer mit 30104 Zuschauern sehr gut gefüllten Red Bull Arena, welche bis dato bekannte Maßstäbe aus der Regionalliga West gnadenlos übertrumpfte, versteckten sich die Sportfreunde von Anfang an keineswegs. Gegen den vermeintlichen Favoriten aus Leipzig entwickelte sich eine zunächst ausgeglichene Partie. Nach acht gespielten Minuten setzte Tim Gorschlüter ein erstes Zeichen: Nach einem von der rot-weißen Hintermannschaft abgewehrtem Freistoß zog Tim Gorschlüter zentral stehend aus 20 Metern ab, sein Schuss verfehlte den rechten Pfosten knapp.

Man merkte, dass dies ein Spiel mit besonderem Charakter war. Beide Abwehrreihen standen konzentriert auf Ihren Posten, im Mittelfeld wurde um jeden Zentimeter Raum gekämpft, jeder zeigte hier vollen Einsatz. Auch nach vorne gab es auf Seiten der Lotteraner immer wieder gute Aktionen, wie in der 23. Minute, als Kapitän Tobias Willers nach Ecke Hohnstedt seine Kopfballgefahr bei Standards bewies und nur knapp über die Latte köpfte.

Die beste Chance der ersten Hälfte hatte nur wenig später erneut nach einer Ecke der aufgerückte Gerrit Nauber, der per Kopfballverlängerung an den Ball gelangte und ihn sich per Brust vorlegte. Beim Schuss wurde er allerdings noch bedrängt und setzte diesen folglich über den Querbalken (29.). Dennoch war gegen Mitte der ersten Halbzeit eine klare Tendenz zu erkennen. Die Gäste aus Lotte waren gerade im Offensivspiel die aktivere Mannschaft und hatten zu diesem Zeitpunkt bereits einige gute Möglichkeiten zu Buche stehen. Die „Roten Bullen“ hatten zwar auch ihre Anteile, gaben aber in der ersten Halbzeit keinen allzu gefährlichen Torschuss ab. In der bisher brenzligsten Situation konnte David Buchholz dem angespielten Stefan Kutschke mit tollen Einsatz den Ball gerade noch von den Füßen fischen (40.).

Doch direkt nach dem Wiederanpfiff gab es dann den Schock für die Sportfreunde: Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zeigte in der 47. Minute auf den Punkt. Vorausgegangen war ein Foul von Gerrit Nauber an Carsten Kammlott, der nach einem Missverständnis von Buchholz und seiner Hintermannschaft die Blau-Weißen überraschte. Nauber traf beim Versuch zu klären Kammlotts Bein, bekam dafür auch noch gelb. Es trat Stefan Kutschke an, der in die untere rechte Ecke einnetzte. Buchholz hatte zwar die richtige Seite gewählt, doch der Schuss war zu präzise.

Dementsprechend folgte eine Druckphase der Leipziger, die nun natürlich Selbstvertrauen getankt hatten. Doch die Gäste blieben trotz des Rückstandes konzentriert bei der Sache und zeigten sich nach wie vor defensiv stabil. Leipzig konzentrierte sich mittlerweile auf das Verteidigen des Vorsprungs und so waren die Sportfreunde wieder mehr in der Offensive zu sehen. Nun lief vor allem viel über die Außen, weshalb einige gute Hereingaben zustande kamen, die bisher nur noch nicht entscheidend verwertet wurden.

Die Begegnung neigte sich dem Ende zu, Lotte kämpfte nach wie vor aufopferungsvoll. Doch auch wenn die Sportfreunde die Partie wieder weites gehend unter Kontrolle hatte, kam doch noch das unglückliche 2:0. Nach einer Leipziger Hereingabe reagierte die Sportfreunde-Abwehr etwas zu passiv, der eingewechselte Matthias Morys schaltete blitzschnell, nahm das Leder an sich und versenkte eiskalt. (84.)

Damit war das Spiel gelaufen. An Toren war bis zum Schlusspfiff nichts mehr zu holen, dafür ging es kurz vor Schluss noch einmal auf eine andere Weise zur Sache. Amir Shapourzadeh hatte beim letzten Angriff der Sportfreunde Leipzigs Torwart Coltorti angegangen. Bibiana Steinhaus hatte zunächst nur die gelbe Karte in der Hand, es bildete sich darauf aber ein großer Tumult im Leipziger Strafraum. Nachdem sich die Situation beruhigt hatte, zeigte Steinhaus dann glatt Rot für Shapourzadeh, der damit im Rückspiel fehlen wird.

Alles in allem war es somit ein sehr unglücklicher Verlauf, den die Partie genommen hatte. Auch wenn es nun ein hartes Stück Arbeit für die Sportfreunde wird den Aufstieg noch zu schaffen, gilt es am Sonntag noch einmal alles zu geben. Dann geht es zum Rückspiel in die heimische connectM-Arena, wo das Team von Maik Walpurgis die Regionalliga-Saison ungeschlagen überstanden hat. Stehplatz-Tickets sind für dieses Spiel noch zu erwerben, Anstoß ist am kommenden Sonntag (02.06.) um 14 Uhr.

 

 

SF Lotte: Buchholz – Dan. Gataric, Willers, Nauber, Hohnstedt – Wingerter (78. Kotuljac), Gorschlüter –  Shapourzadeh, Büscher (60. Chahed), Freiberger – Prokoph (81. Schmidt)

RB Leipzig: Coltorti – Rockenbach da Silva (73. Morys), Schulz, Röttger (62. Fandrich), Kutschke, Hoheneder, Kaiser, Kammlott (83. Ernst), Franke, Heidinger, Mueller

 

Tore: 1:0 Kutschke (47., Foulelfmeter), 2:0 Morys (84.)

Gelbe Karten: Kaiser, Schulz – Gorschlüter, Nauber, Chahed, Willers

Rot: Shapourzadeh (90.)

Zuschauer: 30104

 

jw