0:2 gegen Essen - Belohnungseffekt bleibt trotz starkem Auftritt erneut aus

12.12.2020

Die Sportfreunde Lotte mussten im letzten Heimauftritt des Jahres 2020 eine unglückliche 0:2-Niederlage gegen Spitzenreiter Rot-Weiss Essen hinnehmen. Dabei präsentierten sich die Blau-Weißen über die gesamte Spielzeit mehr als nur auf Augenhöhe und hatten in der Gesamtheit sogar das Plus an Tormöglichkeiten. Dennoch blieb der Wübbenhorst-Elf das Wichtigste im Fußball erneut verwehrt.

Im Vergleich zum vergangenen Spiel beim FC Wegberg-Beeck nahm Lottes Trainerin zwei Änderungen vor. Luca Menke ersetzte den gesperrten Lisnic, während Leon Demaj zurückkehrte und Emre Aydinel ablöste. Die Sportfreunde nahmen sich vor, den Tabellenführer als erste Mannschaft in dieser Spielzeit zu bezwingen und genauso unaufgeregt traten sie auch auf. Nach einem gut vorgetragenen Angriff über Leon bzw. Drilon Demaj, kam Azong in der Mitte per Kopf nicht entscheidend an den Ball (7.). Der Abschluss des älteren der beiden Demaj-Brüder rauschte unter Bedrängnis Sekunden später weit am Tor vorbei. Die Gastgeber waren in der ersten Viertelstunde bemüht, ließen nichts Nennenswertes zu und konnten, wie schon in den vorherigen Begegnungen, einige starke Ballgewinne verzeichnen. RWE, denen man dennoch zu jeder Zeit ihre spielerische Klasse anmerkte, meldete sich mit einem starken Distanzschuss von Oguzhan Kefkir erstmals so richtig in der Partie an, welcher knapp über den Kasten strich (18.). Dann war es passiert: mit der zweiten ernstzunehmenden Offensivaktion der Gäste brachte Engelmann den Ball in die Mitte, wo Daniel Heber per Kopf einnetzte. 0:1 (20.). Schockstarre konnte man den heute ganz in blau spielenden Hausherren aber nicht vorwerfen. Die Bajric/Andzouana-Zuspiele von der Grundlinie in die Mitte fanden jedoch keine Abnehmer (22./30.). Nachdem Kevin Grund auf der Gegenseite einen feinen Heber über das Gebälk setzte (33.), hatte Lotte die große Chance zum Ausgleich: zunächst setzten sie sich stabil am Strafraum fest, dann scheiterte Drilon Demaj plötzlich ganz alleine vor Davari (37.). Doch wieder schlugen die heute brutal effektiven Essener zu. Die SFL-Defensive konnte RWE über mehrere Stationen hinweg nicht vom Ball trennen, bis der frei gespielte Cedric Harenbrock unbedrängt zum Schuss ansetzen konnte und das Spielgerät fulminant in den rechten Torwinkel bugsierte (39.). Die Sportfreunde Lotte konnten zur Pause auf eine solide Leistung zurückblicken. Einzig das Ergebnis wirkte vor allem an diesem Tag ziemlich „fies“.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs schaffte es Luca Menke auf Vorlage von Marco Kehl-Gomez gerade noch so, vor Engelmann zu klären und Grotes Kopfball nach Ecke stellte Peitzmeier vor keine Probleme (49./50.). Jetzt brach Lottes beste Phase an, die die Wübbenhorst-Elf zurück hätte ins Spiel bringen müssen. Leon Demajs Schuss fand nur dank starker Parade von Davari nicht den Weg ins Tor (51.), Brauer zog haarscharf am rechten Torpfosten vorbei (56.) und Azong verpasste eine Lacagnina-Hereingabe denkbar knapp (64.). Zuvor scheiterten Kefkir/Young mit Essens bester Gelegenheit in Halbzeit zwei. Je mehr es auf die Schlussphase zuging, umso mehr an Energie verlor die Begegnung. Ein ansehnlicher Seitfallzieher von Kehl-Gomez war die wohl spektakulärste Szene der verbleibenden Minuten (78.).

Letztendlich hinderte die Sportfreunde das gleiche Problem vieler anderer Begegnungen am Punktgewinn. Trotz guter Einstellung, Ballgewinnen und Abschlüssen fehlte am Ende wie so oft der verdiente Lohn für alle Investitionen. Auch wenn die Mannschaft sich nach übereinstimmenden Aussagen zunehmend steigert, so fehlt am Ende doch stets das Salz in der Suppe: der konstante Torerfolg. Ein letztes Mal in diesem Jahr bleibt heute in einer Woche (19. Dezember, 14 Uhr) beim SC Wiedenbrück die Chance zum Punkten.

(Text: Tobias Wehrmeier | Foto: Rolf Grundke)