0:2 bei Wegberg-Beeck – „Auswärtsfluch“ hält weiter an

05.12.2020

Trotz eines erneut kämpferischen und siegeswilligen Auftrittes, reicht es für die Sportfreunde wieder nicht zu einem Auswärts-Punktgewinn. Dabei fehlte in manch Situationen nicht unbedingt die Einstellung und Klasse, sondern grundsätzlich auch das einfache Spielglück. Von einer Art Fluch auf Fremden Platz zu sprechen wirkt derzeit nicht allein wie eine plumpe Ausrede. Die 0:2- (0:0) Niederlage in Unterzahl beim FC Wegberg-Beeck spiegelte nicht gänzlich den kompletten Spielverlauf wider.

In der Lotter Startelf ersetzten Nino Lacagnina und Exauce Andzouana die mit ihrer fünften gelben Karte fehlenden Plautz und Leon Demaj. Außerdem spielte Sertan Yigenoglu für Luca Menke, welcher zunächst auf der Bank Platz nahm.

Bereits zu Beginn merkte man dem Team von Imke Wübbenhorst an, mit striktem Coaching von der Seitenlinie und einer geschlossenen Mannschaftsleistung zum Erfolg kommen zu wollen. Doch im Anschluss an einen ersten Freistoß der Hausherren von halblinks, verpasste Hühne vorne mit seinem Abschluss die frühe Führung (2.). Dann aber übernahm die junge SFL-Truppe das Ruder und bestach vor allem durch erfolgreiches Anlaufen, aus dem viele wichtige Ballgewinne resultierten. Erst verpasste Conrad Azong per Kopf den Einschlag (14.), dann hämmerte Drilon Demaj das Leder mit einem fulminanten Versuch nur an die Querlatte (19.). Fünf Minuten später prüfte erneut Azong den dritten Schlussmann der Wegberger. Eric Wille vertrat den rot-gesperrten Jansen und den verletzten Stefan Zabel im Beecker Tor. Auch Peitzmeier war kurz darauf auf dem Posten (25.). Obwohl sich alle SFL-Beteiligten nach einer halben Stunde leicht ärgerten, dass sich ihre Mannschaft bis dato erneut nicht belohnte, vergab der FC Wegberg-Beeck plötzlich das ganz dicke Ding: Norman Post brach im Strafraum durch und scheiterte aus seiner Sicht äußerst unglücklich (33.). Auf der anderen Seite verpasste der in Kamerun geborene Sturmtank Azong auf einen Standard folgend wieder nur denkbar knapp (40.). Lotte krönte seine beherzte Darbietung nicht. Kurz vor dem Pausentee trennte Filip Lisnic Wegberg-Angreifer Hasani mit einem notgedrungenen Foulspiel vom Ball. Als letzter Mann, wie es Schiedsrichter Julian Engelmann auslegte: Rot (41.).

Bemerkenswert im zweiten Durchgang war zunächst, dass die Elf von Imke Wübbenhorst nach wie vor mit ihren zahlreichen Ballgewinnen glänzte und trotz Unterzahl - der Situation bewusst - auf Sieg spielte. Die Gastgeber waren nicht zufrieden, schafften es aber spätestens nach einigen Minuten, die Initiative an sich zu reißen. Hasani legte den Ball am linken Pfosten vorbei (57.), wenig später retteten die Gäste gerade noch zur Ecke (64.). Der Druck in Beecker Überzahl wuchs. Diesem konnte auch Drilon Demaj mit seiner tollen Direktabnahme knapp neben den Kasten (68.) nicht wirklich entgegensteuern. Nachdem die Blau-Weißen zu einem weiteren Eckball klärten, war es dann geschehen: Evangelos Skraparas köpfte ein und traf zum 1:0 mitten ins SFL-Herz (77.). Jetzt verhinderte Peitzmeier (83./84./85.) mehrfach die Vorentscheidung, welcher auch in der Nachspielzeit mit vorne auftauchen sollte. Statt des insgesamt verdienten Punktgewinns, traf aber nur noch Justin Hoffmanns ins verwaiste Tor und erhöhte zum 2:0-Endstand (90.+4)

Auch wenn Wegberg-Beeck klar die Schlussphase gehörte und die Überzahl letztendlich ausnutzte, hätte Lotte im ersten Abschnitt mit ein wenig mehr Glück des Tüchtigen das Spiel in eine deutlich erfreulichere Richtung lenken können. Doch für Auswärtsspiele wurde dieses vor der Saison offenbar tatsächlich nicht gebucht. Am kommenden Samstag (12. Dezember) gastiert ab 14 Uhr Aufstiegsfavorit Rot-Weiss Essen im Sportpark am Lotter Kreuz.

(Text: Tobias Wehmeier | Foto: Frank Diederich)